Weimar Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.weimar-lese.de
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Theaterbrunnen

Theaterbrunnen

Rita Dadder

Zierde am Sophienstiftsplatz

Der Theaterbrunnen wurde - ebenso wie der Delphinbrunnen - von dem Berkaer Steinmetzen Carl Dornberger geschaffen. Der Entwurf stammt wahrscheinlich von dem Architekten und großherzoglichen Oberbaudirektor Clemens Wenzeslaus Coudray, der auch den Goethebrunnen entworfen hat. 1847 wurde der Brunnen hinter dem Theater gegenüber von Coudrays Wohnhaus aufgestellt. Beim Umbau des Theaters 1973 musste er abgebaut werden. Nur Teile des Brunnens wurden 1995 wiedergefunden, der ursprüngliche Standort war jedoch nicht mehr nutzbar. So wurde der Brunnen an der Rückfront des Theaters auf dem Sophienstiftsplatz unweit des Hummel-Denkmals wieder errichtet.

Der Wasserspender steht innerhalb eines kleinen steingepflasterten Areals, das nach hinten, zum Nationaltheater hin, durch eine halbkreisförmige Brunnenbank und nach vorn durch 2 Absetzsteine begrenzt wird. Eine frei stehende Brunnensäule erhebt sich über dem rechteckigen, klassisch gegliederten Steinbecken. Den oberen Abschluss der rechteckigen Säule bildet eine Vase auf einem friesverzierten Sockel. Im unteren Teil der Säule strömt das Wasser aus einem muschelförmigen Auslass in das Becken.

Die nüchtern-rechteckige Ausführung des Theaterbrunnens unterscheidet sich auffallend von der Form anderer Weimarer Brunnenbecken, die zumeist oval oder rund und fast immer mit Verzierungen versehen sind.

 

*****

Fotos: Rita Dadder

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Delphinbrunnen
von Rita Dadder
MEHR
Gänsemännchenbrunnen
von Andreas Michael Werner
MEHR
Goethebrunnen
von Rita Dadder
MEHR
Löwenbrunnen
von Rita Dadder
MEHR

Theaterbrunnen

Heinrich-Heine-Straße 18
99423 Weimar

Detailansicht / Route planen

Werbung
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen