Weimar-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Weimar-Lese
Unser Leseangebot

Gefangen im Netz der Dunkelmänner

Berndt Seite, Annemarie Seite und Sibylle Seite

Berndt Seite und seine Familie möchten sich die »Stasi« von der Seele schreiben, um nicht ein Leben lang mit der DDR-Diktatur konfrontiert zu bleiben. Der Text soll einen Beitrag zur Aufarbeitung der SED-Diktatur leisten. 

Hummel-Denkmal

Hummel-Denkmal

Rita Dadder

Weimar ehrt einen großen Musiker

Johann Nepomuk Hummel war von 1819 bis 1837 Hofkapellmeister in Weimar. Er war einer der bedeutendsten Pianisten seiner Zeit und darüber hinaus als Komponist und Musikpädagoge erfolgreich.

Der 1778 in Preßburg (heute Bratislava) geborene Hummel war österreichischer Abstammung und kam auf Einladung der musikinteressierten Großherzogin Maria Pawlowna in die Residenz- und Kulturstadt an der Ilm. Er stand mit fast allen bedeutenden Musikern seiner Zeit in persönlicher Verbindung, so auch mit Mozart, dessen Schüler er war und mit Beethoven, nach dessen Tod er die Trauerfeier dirigierte.

Das Hummeldenkmal hinter dem Weimarer Nationaltheater besteht aus einer bronzenen Büste, die sich aus einer steinernen Säule erhebt. Es wurde 1895 aufgestellt. Geschaffen wurde es von dem österreichischen Bildhauer und Medailleur Franz Xaver Pönninger (1832 - 1906).

 

*****

Fotos: Rita Dadder

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Stein des guten Glücks
von Andreas Michael Werner
MEHR
Euphrosyne-Denkmal
von Klaus Gallas
MEHR
Wieland Denkmal
von Florian Russi
MEHR
Adam-Mickiewicz-Denkmal
von Andreas Michael Werner
MEHR

Hummel-Denkmal

Sopienstiftplatz
99423 Weimar

Detailansicht / Route planen

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen