Weimar Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.weimar-lese.de
Unser Leseangebot

NEU

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Buchen - Buchenwald

Buchen - Buchenwald

Ursula Krieger

Unzählige Wege winden sich südseitig steinig den Hang hinauf zum Wald, weiter zum Kamm des Berges.

Schnellere Wege brauchten sie für die Menschentransporte aus vielen Ländern: Die Blutstraße, die Geleise für die Buchenwaldbahn. Die Häftlinge schufteten, bewacht von Uniformierten, von Schäferhunden.

Damals Geschehenes kriecht mit heutigen Gedanken den Spazierweg zum Ettersberg hinauf. Was wir nicht mehr sehen, läuft mit. Was wir nicht mehr hören, hallt wider.

Am Wegesrand ein Kirschbaumrest. So schwarz das vermoderte Holz.

An Holzpfähle hängten sie die Häftlinge. Nach oben gezogen an den Händen, auf den Rücken gebunden.

Im dornigen Busch der Hagebutte hängt eine Drossel. Erfroren wie die Früchte.

In den Stacheldraht war der Häftling geflohen. Verrenkt seine Glieder.

Die Äste der alten Kastanie streifen das Gras. An klebrigen Knospen hängt Hasenfell. Die Hinterläufe abgenagt.

Abgezogene Hautstücke mit Tätowierungen – dekorativ …Raum für medizinische Experimente

Leere Patronenhülsen, von der Sonne aufgeheizt, liegen unter dem Jägerstand.

Der Uniformierte schleuderte die Kappe des Häftlings weg. Er wollte sie wieder holen, wurde erschossen.

Im dunklen Grün der Hexenkreise sammeln sich die Maipilze.

Hexe von Buchenwald. Ilse Koch. Villa Koch. Zwischen Grundmauern ein Krokus.

Ein rußiger verbeulter Topf eingewachsen am Waldrand. Holzkohlestücke.

Heimliche Zeichnungen vom elenden Lagerleben.

Der Steinbruch. Noch hat ihn die Natur nicht zurück genommen.

Auf dem Schienenrest die Lore. Eingefressen in den Rost das Hauen, Krachen, das Schreien, der Schuss.

Ein Mistkäfer rollt die Kugel aus Schafdung für seine Brut.

Das Glück verlor sich in den grausigen Jahren am Berg.

Der Schrei des Falken gellt über den Trockenrasen.

Der Falkenhof für die freien Stunden vom Lagerdienst. Vergnügen auch für Frauen und Kinder.

Von Westen droht eine graue Gewitterfront.

Die Front von West. Geschützdonner.

Jeder Schritt trifft.



2016

*****


Bildquellen:

Vorschaubild, Eingangstor des KZ Buchenwald von Theresa Steigleder, Bertuch Verlag

Raum für medizinische Experimente Von Sebastian Mares - selbst fotografiert, Bild-frei, https://de.wikipedia.org/w/index.php?curid=2582765

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Goethes Faust
von von Florian Russi
MEHR
Goethisch fluchen
von von Bernd Legler
MEHR