Weimar Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.weimar-lese.de
Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

Schlossbastille

Schlossbastille

Gerhard Klein

Schlossbastille
Schlossbastille
Die Schlossbastille ist Teil einer Baugruppe des in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts nach einem Stadtbrand wieder aufgebauten mittelalterlichen Schlosses Hornstein. Ebenso wie das als Bastille bezeichnete Torgebäude ist der massive Teil des Turmes aus dieser Zeit erhalten geblieben. Die heute sichtbare Gestaltung mit den Renaissanceformen erhielt die Bastille in den Jahren 1540 bis 1542. Das in Richtung Stadt zeigende Schmuckportal entstand 1545. Die barocke Haube des Turmes wurde in den dreißiger Jahren des 18. Jahrhunderts anstelle eines ursprünglich gotischen Spitzhelmes errichtet. Damit wurde die Voraussetzung für den Einbau eines fünfteiligen Glockengeläuts geschaffen.

*****

Text aus: Gerhard Klein: "Weimar-Skizzen", 3. Auflage, Bertuch Verlag, Weimar 2010.
Fotos: Florian Russi

Schlossbastille

Burgplatz 4
99423 Weimar

Detailansicht / Route planen