Weimar Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.weimar-lese.de
Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

Genius Loci Weimar

Genius Loci Weimar

Andreas Michael Werner

Festival für Fassadenprojektionen

10.-12. AUGUST 2018

Fassadenprojektion am Jakobsplan
Fassadenprojektion am Jakobsplan
Jedes Jahr in den warmen Sommermonaten findet über ein Wochenende das Festival für Fassadenprojektionen in Weimar statt. Unter dem Namen Genius Loci Weimar versammeln sich seit dem Jahr 2012 zahlreiche Besucher vor bedeutenden Gebäuden der Stadt. Digitale Künstler projizieren eine eigens für dieses Objekt konzipierte Fassadenshow, welche mit Hilfe von leistungsstarken Projektoren auf die Fassaden übertragen werden. Das Festival ist mittlerweile weit über die Grenzen der Stadt bekannt. Denn Weimar ist für Künstler und Besucher sehr beliebt. Zahlreiche Persönlichkeiten haben in Weimar gewirkt und hier ihre Spuren hinterlassen und zudem bietet die Stadt eine Fülle an Bauwerken und Plätzen, die eine wichtige Rolle in Kultur und Geschichte gespielt haben. Durch die moderne Technik werden unbeweglichen Objekten eine zusätzliche Dimension verliehen und optische Illusionen erzeugt. Die Projektoren müssen dafür millimetergenau an die Fassade des Hauses angepasst werden. Das Gebäude scheint dann wie von Zauberhand lebendig zu werden und seine Geschichte zu erzählen.
Fassadenprojektion an der Gerber
Fassadenprojektion an der Gerber
Im Jahr 2015 befanden sich drei Orte der Innenstadt im Fokus. Das Einkaufscenter Atrium, ein ehemaliger Aufmarschplatz der nationalsozialistischen Diktatur und erstes Gauforum des Dritten Reichs, ist das größte Gebäude welches jemals mit Videokunst bespielt wurde. Über eine riesige Fläche und insgesamt drei Bauwerke erstreckten sich die bewegenden Bilder über den gesamten Gebäudekomplex. Durch beeindruckende Farben, schaurige Illusionen digitalisierte der Künstler die grausame Geschichte dieses Areals und lies die Fassaden ihre Geschichten erzählen. Weitere Bauwerke waren der Jakobsplan mit einer modernen Videoprojektion und das besetzte Haus in der Gerberstraße, das für Individualität und Toleranz steht und weswegen es auch schon von Bundeskanzlerin Angela Merkel persönlich besucht wurde.
Fassadenprojektion am Atrium
Fassadenprojektion am Atrium
Das Festival Genius Loci ist kostenlos und für jeden Besucher zugänglich. So nutzten in den warmen Sommernächten 2015 über 30.000 Besucher die Gelegenheit und zogen von Fassadenshow zu Fassadenshow durch die Stadt.
GerberGerberAtriumatriumAtrium

*****

Fotos: Mara Fürnberg 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Weimarer Eisenbahnfest 2019
von Carolin Eberhardt
MEHR
Köstritzer Spiegelzelt 2019
von Klaus-Werner Haupt
MEHR
Eisbahn mit Hüttendorf
von Andreas Michael Werner
MEHR
Ausstellung in der Deutschen Bank
von Andreas Michael Werner
MEHR

Werbung