Weimar Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.weimar-lese.de
Unser Leseangebot

NEU

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Genius Loci Weimar 2020

Genius Loci Weimar 2020

Andreas Michael Werner

Festival für Fassadenprojektionen

voraussichtlich 08. - 09. August 2020, im Zentrum von Weimar

Fassadenprojektion am Jakobsplan
Fassadenprojektion am Jakobsplan
Jedes Jahr in den warmen Sommermonaten findet über ein Wochenende das Festival für Fassadenprojektionen in Weimar statt. Unter dem Namen Genius Loci Weimar versammeln sich seit dem Jahr 2012 zahlreiche Besucher vor bedeutenden Gebäuden der Stadt. Digitale Künstler projizieren eine eigens für dieses Objekt konzipierte Fassadenshow, welche mit Hilfe von leistungsstarken Projektoren auf die Fassaden übertragen werden. Das Festival ist mittlerweile weit über die Grenzen der Stadt bekannt. Denn Weimar ist für Künstler und Besucher sehr beliebt. Zahlreiche Persönlichkeiten haben in Weimar gewirkt und hier ihre Spuren hinterlassen und zudem bietet die Stadt eine Fülle an Bauwerken und Plätzen, die eine wichtige Rolle in Kultur und Geschichte gespielt haben. Durch die moderne Technik werden unbeweglichen Objekten eine zusätzliche Dimension verliehen und optische Illusionen erzeugt. Die Projektoren müssen dafür millimetergenau an die Fassade des Hauses angepasst werden. Das Gebäude scheint dann wie von Zauberhand lebendig zu werden und seine Geschichte zu erzählen.
Fassadenprojektion an der Gerber
Fassadenprojektion an der Gerber
Im Jahr 2015 befanden sich drei Orte der Innenstadt im Fokus. Das Einkaufscenter Atrium, ein ehemaliger Aufmarschplatz der nationalsozialistischen Diktatur und erstes Gauforum des Dritten Reichs, ist das größte Gebäude welches jemals mit Videokunst bespielt wurde. Über eine riesige Fläche und insgesamt drei Bauwerke erstreckten sich die bewegenden Bilder über den gesamten Gebäudekomplex. Durch beeindruckende Farben, schaurige Illusionen digitalisierte der Künstler die grausame Geschichte dieses Areals und lies die Fassaden ihre Geschichten erzählen. Weitere Bauwerke waren der Jakobsplan mit einer modernen Videoprojektion und das besetzte Haus in der Gerberstraße, das für Individualität und Toleranz steht und weswegen es auch schon von Bundeskanzlerin Angela Merkel persönlich besucht wurde.
Fassadenprojektion am Atrium
Fassadenprojektion am Atrium
Das Festival Genius Loci ist kostenlos und für jeden Besucher zugänglich. So nutzten in den warmen Sommernächten 2015 über 30.000 Besucher die Gelegenheit und zogen von Fassadenshow zu Fassadenshow durch die Stadt.
GerberGerberAtriumatriumAtrium

*****

Fotos: Mara Fürnberg 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Ausstellung in der Deutschen Bank
von Andreas Michael Werner
MEHR
Zwiebelmarkt 2019
von Anette Huber-Kemmesies
MEHR
Weimarer Eislaufbahn 2018
von Andreas Michael Werner
MEHR
Eisbahn mit Hüttendorf
von Andreas Michael Werner
MEHR
Werbung