Weimar Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.weimar-lese.de
Unser Leseangebot

Kennst du Antoine
de Saint-Exupéry?

Karlheinrich Biermann

Großer Beliebtheit erfreut sich noch heute die Geschichte vom kleinen Prinzen, jenem philosophischen Märchen, das von Liebe, Freundschaft und Tod handelt. Darin geht Saint Exupery der Frage nach dem Sinn des Lebens nach und blickt zurück auf sein eigenes: das Abenteuer einer Bruchlandung, das Überleben in der Wüste, die Sehnsucht nach der verlorenen Liebe … all das war dem Autor nur allzu vertraut.

Herder Denkmal

Herder Denkmal

Rita Dadder

Auf dem Herderplatz in der Weimarer Altstadt steht vor der Stadtkirche St. Peter und Paul, die auch Herder-Kirche genannt wird, eine überlebensgroße Bronzestatue von Johann Gottfried Herder (1744-1803).

Herder gehört zu den vier herausragenden Klassikern, die das Bild Weimars bis heute geprägt haben. Das Denkmal wurde im Jahr 1850 an Herders 106. Geburtstag eingeweiht. Es zeigt ihn stehend in geistlichem Gewand. Die rechte Hand ist aufs Herz gelegt, in der linken hält er eine Schrift, die mit seinem Wahlspruch „Licht, Liebe, Leben" betitelt ist. Die Skulptur steht auf einem steinernen Sockel, an dem eine Bronzetafel angebracht ist, die die Worte enthält

Joh. Gottfr. v. Herder
Geb. Mohrungen 28. August 1744
Gest. Weimar 18. Dec. 1803

darunter die Widmung

Von Deutschen aller Lande.

Umrahmt wird das Denkmal von einem metallenen Gitter.

Das Herderdenkmal wurde 1848 von dem Münchner Bildhauer Ludwig Schaller entworfen und 1850 von dem renommierten Gießereimeister Ferdinand von Miller gegossen. Von Miller hat u. a. auch die Gussformen für die Statuen der Weimarer Goethe/Schiller- und Wieland-Denkmäler sowie die Bavaria in Münchner hergestellt.

Herder war - auf Empfehlung Goethes, dessen Mentor in Straßburger Studienzeiten er gewesen war - 1776 nach Weimar gekommen. Er wurde von Herzog Carl August zum Generalsuperintendenten des Herzogtums Sachsen-Weimar und später auch zum Pfarrer der Stadtkirche, Oberhofprediger sowie zum Oberkonsistorial- und Kirchenrat berufen. Damit war er der höchste Geistliche und führende Bildungsbeauftragte des Landes.

*****

Literatur:
- Gitta Günther, Wolfram Huschke, Walter Steiner (Hrsg.): Weimar. Lexikon zur Stadtgeschichte. Böhlaus Nachfolger, Weimar 1998.
- Friedrich Wilhelm Kantzenbach: Johann Gottfried Herder mit Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. Rowohlt TB, Reinbek 1970.

Fotos: Rita Dadder

 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Eiszeitstein
von Sven Evertz
MEHR
Wildenbruch-Denkmal
von Andreas Michael Werner
MEHR

Herder Denkmal

Herderplatz
99423 Weimar

Detailansicht / Route planen

Werbung