Weimar Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.weimar-lese.de
Unser Leseangebot

Mimo hat Zahnweh

Ines Andre-Korkor

Als Meerschweinchen Mimo eines Tages erwacht, hat es fürchterliche Zahnschmerzen. Doch es will den Geburtstag seines besten Freundes nicht verpassen. Ob die Feier so viel Ablenkung bietet, dass sich das Zahnweh vergessen lässt?

Eine Geschichte für die Jüngsten zum Thema Zahnarzt und Zahnschschmerzen. Die niedlichen und warmherzigen Illustrationen von Petra Lefin lassen nicht nur Kinderherzen weich werden.

Wieland Denkmal

Wieland Denkmal

Sven Evertz

Da, wo Marien-, Steuben-, Frauentor-, Amalienstraße und Ackerwand aufeinanderstoßen, gegenüber dem im Jugendstil gebauten „Hansahaus" und in unmittelbarer Nähe des Goethehauses wird der große Pädagoge, Dichter, Schriftsteller, Übersetzer und Herausgeber Christoph Martin Wieland (1733-1813) geehrt. Er wohnte 15 Jahre lang in der Marienstraße, Nr. 1.

Ein bronzenes Standbild, geschaffen von dem Bildhauer Hanns G. Gasser (1817-1868), porträtiert in Überlebensgröße den Mann, der als Prinzenerzieher und Wegbereiter der Weimarer Klassik so viel für die Stadt getan hat. Die feierliche Enthüllung des Denkmals erfolgte 1857 aus Anlass des 100. Geburtstags von Großherzog Carl August (1757-1828), dem Schüler Wielands. Der Platz, auf dem das Denkmal steht wurde bald Wielandplatz getauft und mit dem Wielandbrunnen gestaltet.

Die Figur zeigt den Dichter im Alter von etwa 50 Jahren. In der linken Hand hält er ein Exemplar seines wohl wichtigsten Werkes, des „Oberon".

Gegen Ende des 1. Weltkrieges gab es Pläne, die Statue einzuschmelzen und zum Bau von Kanonen zu verwenden. Sie wurden allerdings nicht verwirklicht.

----

Fotos: Rita Dadder

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Wildenbruch-Denkmal
von Andreas Michael Werner
MEHR

Wieland Denkmal

Wielandplatz
99423 Weimar

Detailansicht / Route planen

Werbung
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen