Weimar-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Weimar-Lese
Unser Leseangebot

Kennst du Gotthold Ephraim Lessing?
vorgestellt von Jürgen Krätzer

Jürgen Krätzer eröffnet uns eine neue Sicht auf den Autor. Lessing entpuppt sich als schulverdrossener Aufrührer, als Student in „schlechter Gesellschaft" und als leidenschaftlicher Glücksspieler, der sich von Job zu Job hangelt. Bewusst stellte er sich gegen die damaligen Erwartungen und prangerte die Scheuklappen der Gesellschaft an. Krätzer zeigt dies anhand unkonventioneller Fabeln und Gedichte, seiner Kritiken und Briefe. Zugleich setzt er sich mit Lessings neuartiger Theatertheorie und den aufklärerischen Werten in seinen Dramen auseinander. Dabei gelingt es ihm aufzuzeigen, wie relevant und modern deren Themen noch heute sind.

Freudvoll und leidvoll, gedankenvoll sein

Freudvoll und leidvoll, gedankenvoll sein

Johann Wolfgang von Goethe

Clärchens Lied aus "Egmont"

Jedem ist heutzutage das Zitat „Himmelhochjauchzend, zu Tode betrübt“ bekannt. Insbesondere während der Pubertät legen Heranwachsende diese Stimmungsschwankungen vermehrt an den Tag. Auch bei psychischen Erkrankungen, wie zum Beispiel manisch-depressiven Störungen, ist diese Umschreibung oft treffend. Doch woher der Ausdruck kommt, ist vielleicht dennoch nicht jedermann bekannt.

Das geflügelte Wort entstammt tatsächlich der Feder Johann Wolfgang von Goethes. Innerhalb seines Trauerspieles „Egmont“ lässt er eine seiner Hauptfiguren, Clare (Clärchen), im dritten Aufzug die erste Strophe im Gespräch mit ihrer Mutter sprechen, die zweite bis vierte Strophe wurden erst später durch C. A. Lasch ergänzt. Vertont wurde das Gedicht zum einen von Johann Friedrich Reichardt 1798, zum anderen von Beethoven.

„Egmont“ wurde 1889 in Mainz uraufgeführt. Das Besondere an dem Trauerspiel war, dass es eine Schauspielmusik verlangte, die heute häufig nur noch in Konzertsälen aufgeführt wird. Die Geschichte um Egmont führt in die Jahre 1566 bis 1568, die Handlung spielt in Brüssel vor dem Hintergrund des beginnenden Achtzigjährigen Krieges, welcher aus dem Aufstand der Niederländer gegen die spanische Herrschaft resultierte. Die Hauptfigur Egmont entstand nach dem Vorbild des historischen Lamoral von Egmond.

Im Mittelpunkt des Dramas steht der Untergang des niederländischen Grafen Egmont von Gavre, welcher bei den Bürgern sehr beliebt und der spanischen Krone gegenüber sehr loyal ist. Er gerät in die Fänge des Herzogs von Alba. Nach dem Alba in Brüssel einen Blutrat eingerichtet hat, versucht Egmonts Geliebte Clärchen, Egmont aus der Gefangenschaft zu befreien. Als ihr Plan scheitert, verübt sie Selbstmord, Egmont wird kurz darauf wegen Hochverrats zum Tode verurteilt.

Hintergrund des viel zitierten Verses ist inhaltlich betrachtet die Diskussion zwischen Clärchen und ihrer Mutter. Letztere versucht ihre Tochter dazu zu bewegen, Brackenburgs Annährungsversuche zuzulassen, da sie sich seiner Heiratsabsichten Clare gegenüber sicher ist. Auch rät sie ihr von der Liaison mit Egmont ab. Unter Tränen verkündet Clärchen ihrer Mutter, dass sie die Beziehung zu Egmont nicht beenden kann. So nimmt das Drama seinen Lauf.

Carolin Eberhardt

1. Strophe
Freudvoll und leidvoll, gedankenvoll sein,
langen und bangen in schwebender Pein,
himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt,
glücklich allein ist die Seele, die liebt.

2. Strophe
Tränen ach fließen auf Erden so viel,
Kummer belastet so manches Gefühl.
Schwermut macht Herzen zum Tode betrübt,
glücklich allein ist die Seele, die liebt.

3. Strophe
Veilchen und Rosen im Garten verblühen,
Jugend und Anmut im Leben entfliehen.
Ahnung und Hoffnung und Himmel sich trübt,
grlücklich allein ist die Seele, die liebt.

4. Strophe
Geister beschwören den heiligen Bund,
liebevoll schwört ihn der rosige Mund.
Ewiger Treue das Herz sich ergibt,
glücklich allein ist die Seele, die liebt.

5. Strophe
Winkt uns das Schicksal, so ruft uns das Grab,
alles, was atmet, sinkt endlich hinab
selig, wem Liebe den Totenkranz gibt,
glücklich allein ist die Seele, die liebt.

 

Hier geht es zum Notendownload

 

*****

Bildquellen:

Vorschaubild: EgmontUndKlaerchenZeichnungVonAngelikasKauffmannFuerKupfer
InGoetheSchriftenS123, ca. 1807 via Wikimedia Commons Gemeinfrei.

Portrait of Lamoral, Count of Egmont, Prince of Gavere (1522–1568), by Frans Pourbus the Elder, 1579 via Wikimedia Commons
Gemeinfrei; bearbeitet von Carolin Eberhardt.

Notensatz: Carolin Eberhardt. 

 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

O du fröhliche ...
von Johannes Daniel Falk
MEHR
Ein Lied für Weimar
von Günter von Dreyfuß
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen