Weimar Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.weimar-lese.de
Unser Leseangebot

Luther im Himmel

Das jünste Gericht

Christoph Werner

Der große Reformator steht vor dem jüngsten Gericht; er ist angeklagt, auf Erden wahrhaft unchristlich gehandelt zu haben, da er Hexen, Juden und andere Gegner zu ersäufen oder zu pfählen empfahl. Nun muss er sich vor Gott rechtfertigen, warum er gegen das biblische Gebot der Nächstenliebe verstoßen habe.

Brunnen am Lesemuseum

Brunnen am Lesemuseum

Rita Dadder

Ein kleiner Brunnen am richtigen Platz

Biegt man vom Goetheplatz kommend in die Geleitstraße ein, stößt man auf ein Gebäude, das mit seinen ionischen Säulen dem Nike-Tempel auf der Akropolis gleicht. An der Seitenfront steht ein eher unauffälliger Brunnen, der, ebenso wie das Haus, vom Weimarer Oberbaurat Ferdinand Streichhan errichtet wurde. Bei dem Gebäude handelt es sich um das ehemalige Lesemuseum, erbaut1859/60 auf Veranlassung von Großherzogin Anna Pawlowna für die von ihr gegründete Lesegesellschaft. Der 1864 aufgestellte Brunnen wird einfach „Brunnen am Lesemuseum" genannt.

Das Brunnenbecken war eigentlich für den Gänsemännchenbrunnen auf der Esplanade, der heutigen Schillerstraße, gedacht, doch erwies es sich an diesem Standort als zu klein und wurde deshalb dort wieder abgebaut. Kurzerhand versetzte man den „missglückten" Brunnen dann zum Lesemuseum, wo er innerhalb einer gepflasterten Einfassung aus Muschelkalk steht.

Hinter einem geschwungenen ovalen Brunnentrog aus Diorit erhebt sich eine rechteckige Sandsteinsäule mit einem Wasserspeier in Form eines stilisierten Löwenkopfes. Die kleine Hundetränke vor dem Brunnenbecken war die erste, die auf Initiative des Apothekers Theodor Lüdde mehreren Weimarer Brunnen beigefügt worden ist.

 

*****

Fotos: Rita Dadder

Brunnen am Lesemuseum

Geleitstraße 12A
99423 Weimar

Detailansicht / Route planen