Weimar Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.weimar-lese.de
Unser Leseangebot

Mitgelaufen

Christoph Werner

Das Buch „Mitgelaufen“ ist nicht wie andere Bücher über das Leben in der DDR. Hier liegt nicht der Fokus auf Mangelwirtschaft, einer allmächtigen Partei und der Staatssicherheit. Der Autor ist auch kein Opfer des Regimes, dem schreckliches widerfahren ist. Er gehört zu der großen Masse derjenigen, die sich als Rädchen im Mechanismus der DDR-Diktatur gedreht haben. Christoph Werner bricht mit seinem Buch das Schweigen der Mitläufer. Er stellt sich seiner eigenen Vergangenheit und dem Wissen, dass er selbst durch seine Zurückhaltung oder auch lautstarke Zustimmung das alte System lange am Leben erhalten hat. Jahrzehnte nach dem Mauerfall eröffnet er damit vor allem der heranwachsenden Generation, welche die DDR nur noch vom Hörensagen kennt, einen ganz neuen Blickwinkel auf ihre Geschichte.

Ohne Anklage und ohne den Versuch der Rechtfertigung wagt er eine kritische Betrachtung aus dem eigenen Erleben und gewährt Einblicke in eine vergangene Zeit.
Möge der Leser nicht mit dem Zeigefinger auf ihn zeigen, sondern sich fragen, wie oft er heute selbst dem Mainstream folgt oder mutig zu sich selbst und seiner Meinung steht.

Sowjetischer Friedhof im Schloßpark Belvedere

Sowjetischer Friedhof im Schloßpark Belvedere

Rita Dadder

 

Im Gelände des Parks Belvedere, am Abhang unterhalb des Schlosses, liegt der „Sowjetische Friedhof im Schlosspark Belvedere". Er ist neben der im Ilmpark gelegenen Begräbnisstätte der zweite Sowjetische Friedhof in Weimar. Während im Ilmpark die am Ende des 2. Weltkriegs gefallenen oder an ihren Verwundungen gestorbenen russischen Kriegsteilnehmer beerdigt wurden, diente der Friedhof im Park Belvedere in den Jahren 1946 bis 1975 als Ruhestätte für Angehörige der Besatzungstruppen oder deren Bedienstete. 

Das Gelände wurde schon 1937/38 auf Anweisung des NS- Gauleiters Fritz Sauckel angelegt und war zunächst als Helden-Hain unter Eichen für verdiente Nationalsozialisten gedacht, wurde jedoch kaum genutzt. Nach dem 2. Weltkrieg wurden die sechs dort beerdigten NS-Würdenträger auf den Weimarer Hauptfriedhof umgebettet. Von da an stand der Platz nur noch für russische Verstorbene zur Verfügung.  

Er ist angelegt wie ein Park bzw. Totenhain. Ein zentraler Gedenkstein und um ihn herum schlichte Quader aus Travertingestein markieren Einzel- und Sammelgräber von insgesamt etwa 2000 verstorbenen Militärangehörigen. Dass ungewöhnlich viele von ihnen bereits in jungen Jahren gestorben sind, wird als Hinweis darauf gesehen, dass die sowjetischen Militärmachthaber nicht zimperlich mit Untergebenen umgegangen seien. In jedem Fall ist der Ort eine Stätte der Besinnung auf das friedliche Zusammenleben der Völker.

Für die Erhaltung und Pflege der Gedenkstätte ist die Klassik Stiftung Weimar zuständig. Das Tor, geschmückt mit dem roten Sowjetstern, ist nicht versperrt und der Ehrenfriedhof jederzeit zugänglich.

*****

Fotos: Rita Dadder

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Lucas Cranachs Grab
von Florian Russi
MEHR
Musäus-Grab
von Florian Russi
MEHR
Eckermanns Grab
von Florian Russi
MEHR

Sowjetischer Friedhof im Schloßpark Belvedere

Ehrenfriedhof
99425 Weimar

Detailansicht / Route planen

Werbung
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen