Weimar Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.weimar-lese.de
Unser Leseangebot

NEU

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Das Ghettohaus - Brühl 6

Das Ghettohaus - Brühl 6

Carolin Eberhardt

Eine als Stolperstein bezeichnete Gedenktafel kennzeichnet seit 1998 das einstige Judenhaus am Brühl 6.

Das seit 1894 im Besitz der Familie Ortweiler/Appel befindliche Gebäude wurde von dieser als Wohn- und Geschäftshaus genutzt. Mit Einsetzen der in ganz Deutschland durchgeführten Ghettoisierung und Judenverfolgung wurde das Haus ab 1941 von der Regierung als „Ghettohaus“ umfunktioniert. Insgesamt 8 jüdische Familien aus Gesamtdeutschland, darunter auch die gebürtig aus Aurich stammende Karoline Wolff, wurden gezwungen, hier in der oberen Etage auf engstem Raum zu leben.

Das Zwangsquartier ermöglichte der Gestapo eine genaue Überwachung der Inhaftierten. Ab Herbst 1941 erfolgte die Deportation der Bewohner auf der Grundlage geringster Vergehen in die umliegenden Konzentrationslager. So wurde die Tochter der ursprünglichen Hauseigentümer, Susanne Appel, wegen unerlaubten Besitzes von Eiern verhaftet und 1942 in Auschwitz ermordet.

Eine Vielzahl der Bewohner wurde im Mai 1942 in das Ghetto Belzyce bei Lublin deportiert. Die bis September 1942 im Haus verbliebenen älteren Juden überführte das Regime nach Theresienstadt. Kein Jude des Ghettohauses am Brühl 6 überlebte die Periode des Nationalsozialismus.

Weitere Stolpersteine sind in Weimar an verschiedenen Standorten anzutreffen, ebenda wo jüdische Mitbürger gelebt, verhaftet und deportiert worden. Sie gemahnen uns an die Verbrechen des Nationalsozialismus und bringen uns die Vergangenheit erschreckend nah.

Ein weiteres Judenhaus am Plan 4 wurde bisher noch nicht als solches gekennzeichnet.




*****

Fotos: Carolin Eberhardt


Weitere Beiträge dieser Rubrik

Stadtarchiv Weimar
von Andreas Michael Werner
MEHR
Sparkasse Weimar
von Andreas Michael Werner
MEHR
Schloss Tiefurt
von Gerhard Klein
MEHR
Schloss Belvedere
von Gerhard Klein
MEHR
Schlossbastille
von Gerhard Klein
MEHR

Das Ghettohaus - Brühl 6

Brühl 6
99423 Weimar

Detailansicht / Route planen

Werbung