Weimar Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.weimar-lese.de
Unser Leseangebot

Weimar-Skizzen 

Wunderschöne Ansichten der Klassikerstadt - gezeichnet von Gerhard Klein (3. Aufl. 2010, erschienen im Bertuch Verlag).

Schaukelbrücke

Schaukelbrücke

Rita Dadder

Im Goethepark über die Ilm

Beim ersten Mal zögerte mein Golden Retriever, mit mir über diese Brücke zu gehen. Dann überwand er sich und von da ab wurde sie ihm zum Vergnügen. Der hinter der Brücke rechts der Ilm liegende Teil des Goetheparks gehörte zu seinen bevorzugten Gegenden und das leichte Schaukeln der Brücke fand er bald durchaus reizvoll.

Die Schaukelbrücke verbindet an exponierter Stelle die beiden Seiten des „Parks an der Ilm", kurz Ilmpark oder auch Goethepark genannt. Sie befindet sich in der Nähe der Falkenburg und unmittelbar neben der früheren „Hagenbruchschen Spinnmühle", heutiger Sitz einer bekannten Tischlerei. Wer die Brücke betritt, erlebt nicht nur ein leichtes Schaukeln, von dem die Brücke ihren Namen hat. Er hört auch das Rauschen der Ilm, die nur wenige Meter unterhalb ein Wehr durchfließt.

Die Schaukelbrücke ist eine kleine Kettenbrücke, die an vier am Ufer stehenden Säulen aus Travertinstein aufgehängt ist. Errichtet wurde sie im Jahr 1833 an Stelle eines Holzstegs, der wahrscheinlich als Flößerbrücke benutzt worden war. Den Entwurf fertigte der Weimarer Baurat Karl Friedrich Christian Steiner. Wer immer die Initiatoren waren, sie hatten Sinn für Romantik, die man heute noch genießen kann.

 

*****

Fotos: Rita Dadder

Schaukelbrücke

Park an der Ilm
99423 Weimar

Detailansicht / Route planen