Weimar Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.weimar-lese.de
Unser Leseangebot

André Barz
Kennst du E.T.A. Hoffmann?

"Erlaubst du, geneigter Leser, ein Wort? Hättest du nicht Lust auf einen Tee oder eine heiße Schokolade? Vielleicht magst du aber auch lieber einen Punsch, so wie ich?"

Dieses Buch, versehen mit allerlei Bildern und Zeichnungen, macht es leicht E.T.A. Hoffmann kennenzulernen. Das Beste daran ist, der "erste Fantasy-Dichter" erzählt ganz persönlich sein Leben, davon, wie er eigentlich Musiker werden wollte und dann doch Schriftsteller geworden ist, obwohl ihn das nie interessiert hat, und von seinen Erfahrungen mit der Liebe. Nebenbei gibt er einige seiner Märchen und Erzählungen zum besten.

Kasseturm

Kasseturm

Daniel Krüger

Kasseturm
Kasseturm
Der Kasseturm, am heutigen Goetheplatz gelegen, ist ein Überbleibsel der ehemaligen Stadtbefestigung von Weimar. Der ursprüngliche Turm wurde im 15. Jahrhundert errichtet, seine heutige Form erhielt er mehr als 350 Jahre später.

Der Name rührt daher, dass in seinen Mauern viele Jahre eine fürstliche Finanzbehörde („Landschaftskasse") untergebracht war. Seit 1962 wird das Gebäude als Studentenclub genutzt, nach der Wende (1989) gelegentlich auch für Veranstaltungen weiterer gesellschaftlicher Gruppen in Weimar.

Der Kasseturm fand auch Aufnahme in die internationale Literatur. In seinem Roman „Absolute Freunde" beschreibt der englische Bestsellerautor John le Carré („Der Spion der aus der Kälte kam" u. a.) Impressionen aus Weimar vor der Wende:

„Und keiner benimmt sich schlecht, sondern jeder ist rein wie Gold. Sie lassen sich vor der Shakespeare-Statue fotografieren. Sie tauschen sich über das Theater aus mit Russen, Vietnamesen, Palästinensern und Kubanern. Sie spielen Schach und trinken auf die Brüderlichkeit aller Menschen in der Welt in einem Studentenclub in einem Turm der ehemaligen Stadtmauer."

Zu dem heute in Weimar lebenden Autor Christoph Werner („Buckingham Palace" u. a.) machte John le Carré über das Ende der Sowjetunion und der DDR folgende Bemerkung und gebrauchte dabei ein eindrucksvolles Bild: „Als ich 1988 in Moskau war, sah ich sofort, dass der Ritter in seiner Rüstung starb: Jeder konnte das sehen, außer natürlich die CIA."

----------

Fotos: Florian Russi

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Altes Funkhaus Weimar
von von Andreas Michael Werner
MEHR
Schießhaus
von von Andreas Michael Werner
MEHR
Franziskanerkloster
von von Andreas Michael Werner
MEHR
Reithaus
von von Andreas Michael Werner
MEHR

Kasseturm


99423 Weimar

Detailansicht / Route planen