Weimar-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Weimar-Lese
Unser Leseangebot

Mimo hat Zahnweh

Ines Andre-Korkor

Als Meerschweinchen Mimo eines Tages erwacht, hat es fürchterliche Zahnschmerzen. Doch es will den Geburtstag seines besten Freundes nicht verpassen. Ob die Feier so viel Ablenkung bietet, dass sich das Zahnweh vergessen lässt?

Eine Geschichte für die Jüngsten zum Thema Zahnarzt und Zahnschschmerzen. Die niedlichen und warmherzigen Illustrationen von Petra Lefin lassen nicht nur Kinderherzen weich werden.

Die Weimarer Schwäne

Die Weimarer Schwäne

Carolin Eberhardt

Bei einem Spaziergang durch den Park an der Ilm vor ein paar Jahren – das genaue Jahr weiß ich nicht genau zu sagen – erblickte ich in der Ilm unterhalb der Sternbrücke ein possierliches Treiben. Immer ließ ich meinen Blick bereits zuvor schon an dieser Stelle auf das Wasser gleiten, denn hier tummeln sich üblicherweise die Enten, manchmal auch mit ihren Küken, und unser damals einsamer stolzer weißer Schwan. Doch an diesem Tag war es anders als sonst. Denn der Schwan war nun keineswegs mehr einsam und allein. In seiner unmittelbaren Nähe nämlich, erblickte ich ein graues, etwas kleineres Exemplar dieses Tieres, ein sogenanntes hässliches Entlein, welches die Nähe unseres Schwans suchte. Doch sollte man glauben, dass dieser sich über seine neue Gesellschaft gar freuen sollte, so irrte man sich gewaltig. Der große und stolze Artgenosse fühlte sich sichtlich durch diesen grauen Neuankömmling bedrängt, schnappte zuweilen nach ihm und versuchte, ihn immer auf einem gewissen Abstand zu halten.

Die Zeit verging, Wochen, Monate, nach wie vor sah der Spaziergänger die beiden zwar schon in einer kurzen Distanz, aber nicht in inniger Zweisamkeit nebeneinander schwimmen oder im Gras sitzen. Das Gefieder des hässlichen Entleins wurde zunehmend weißer und glich sich immer mehr seinem aufgezwungenen Weggenossen an. Weitere Tage gingen ins Land. Heute: Gleicher Ort, gleiche Stelle, gleiche Vögel. Ein Wunder! Die beiden sind, wie es scheint, unzertrennlich aneinandergewachsen. Man sieht sie nur noch im Doppelpack auftreten – von Distanz oder Bedrängnis ist hier nichts mehr zu spüren. Die beiden verschwören sich auch gern einmal gemeinsam gegen einen menschlichen Störenfried – auch, wenn dieser sogar Futter für die beiden parat hält. Kürzlich war von der Sternbrücke aus ein junger Mann zu beobachten, der auf der Ilmwiese stand, um den Schwänen etwas Futter zu reichen. Schon aus der Entfernung machte sich der Gedanke bei mir breit, mein lieber Tierfreund, geh lieber in Deckung. Denn der Schwan – welcher von beiden es war, kann ich heute auf Grund ihrer Ähnlichkeit nicht mehr sagen -  senkte den Kopf weit nach unten, reckte den Schwanz in die Höh‘, hob die Flügel bedrohlich nach oben und breitete seine Schwingen. Kaum hatte ich den Gedanken zu Ende gebracht, so stürzte der Schwan auf den armen Vogelfreund zu und zwickte ihn unerbittlich in die Hand. Natürlich nicht, ohne seinen Wegbegleiter direkt hinter sich zu wissen – auch dieser schon in Habachtstellung, bereit, zuzuschlagen, wenn nötig.

Meist sind unsere Ilmschwäne zwar friedlicher Natur, aber ein gewisser Abstand bei der Fütterung schadet gewiss nicht. Zu nah sollte man den beiden nicht kommen.

 

*****

Fotos: Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Weimaraner
von Tina Romstedt
MEHR
Werbung
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen