Weimar-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Weimar-Lese
Unser Leseangebot

Neu

Flechtwerk
Lebendige Nachbarschaft und Integration

so heißt die erste Ausgabe unserer neuen Zeitschrift

FLECHTWERK - Lebebendige Nachbarschaft und Integration

Die Deutschen sind ofener geworden und haben gleichzeitig mehr Sinn für Heimat, Familie und Nachbarschaft entwickelt. Es müssen neue Wege gesucht werden, um Ausgrenzung und Anonymität zu verhindern.

Wunderbare Himmelserscheinungen

Wunderbare Himmelserscheinungen

Im Weimarer Sagenschatz können insbesondere zwischen 1500 und 1600 sehr vielfältige und relative häufig auftretende Himmelserscheinungen ausgemacht werden. Laut einer Überlieferung begann dieses Geschehen im Jahr 1517, als die Bevölkerung über Weimar Kreuze am Himmel ausmachen konnte. Weiterhin wird erzählt, dass es 1550 sowohl in Weimar und Eckartsberga als auch in deren Umgebung einen Getreideregen gegeben haben soll. Das zu Mehl verarbeitete Korn solle infolgedessen ein Brot von „beste(m) Geschmack“ hervorgebracht haben.

Der Sagenschatz verrät weiter eine Begebenheit, die am 10.Dezember 1557 stattgefunden haben soll. Es hätten in Weimar drei Sonnen am Himmel gestanden, welche obendrein von einem Regenbogen umfasst worden. Für großes Entsetzen sorgte in der Nacht vom 4. auf den 5.März 1571 ein großes Feuerzeichen am Osthimmel Weimars, dessen Strahlen zunächst weißlich glühten, ins bläuliche übergingen und abschließend eine rote Färbung annahmen. Bedrohlich senkten sich diese immer weiter zur Erde hinunter und gingen mit einem ohrenbetäubenden Lärm ineinander über, so dass Weimars Bevölkerung Sorge darüber hatte, dass vor dem Tor einige Häuser in Flammen stünden.

Auch für Erschütterung sorgte ein feuriges Zeichen über Weimar, welches vom Hofprediger David Meise am 07. Juli 1602 gesehen wurde, ausgerechnet zeitgleich mit der Sterbestunde des regierenden Herzogs Friedrich Wilhelm I.

Böse Vorzeichen, Bestrafungen oder Warnungen wurden in solche Erscheinungen interpretiert, wurde doch das astronomische Verständnis erst viel später in eine wissenschaftlich anerkannte und erprobte Disziplin überführt. Heute ist es selbstverständlich, dass seltene Naturereignisse, wie zum Beispiel eine Sonnenfinsternis oder der Blutmond, sogar durch die Medien angekündigt werden. Eine Bedrohung wird darin nicht mehr gesehen.

 

*****

Textquelle: 

Neu erzählt in Anlehnung an: Mitzschke, Ellen und Paul: Sagenschatz der Stadt Weimar und ihrer Umgegend, 1904, S. 28f; neu erzählt von Carolin Eberhardt.

 

Bildquellen:

Vorschaubild: Wormwood Meteor of Revelation the Third Trumpet, 2021, Urheber: AnnieCee via Wikimedia Commons CC0.

Great Comet 1861, Urheber: E. Weiß via Wikimedia Commons Gemeinfrei.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Das Schwedenglöckchen
von Ludwig Bechstein
MEHR
Weimars Sagen
von Bruno Heinrich Eelbo
MEHR
Der eingemauerte Sarg
von Carolin Eberhardt
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen