Weimar-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Weimar-Lese
Unser Leseangebot

Das Kräuterweib vom Hexenberg, Band 3

Bedeutung und Anwendung von Heil- und Gewürzpflanzen

Viola Odorata

Dieser kleine Begleiter für Küche und Kräutergarten bietet Ihnen allerlei wissenwertes über manch unbeachtetes Pflänzchen am Wegesrand, dazu einige Anwendungsbeispiele und Rezeptetipps.

Alexanderhof

Alexanderhof

Jakob Hersel

Treffpunkt der LGBT-Community im Dritten Reich

Heute erinnert das rote Ziegelmauerhaus in der Friedrich-Ebert-Straße 58, verziert mit kunstvollen weißen Ornamenten, Erkern und dunkelblauem Giebeldach, nur noch wenig an seine, wenn auch unbekannte, aber dennoch unrühmliche Vergangenheit zur Zeit des Nationalsozialismus. Der dreigeschossige Alexanderhof, nicht zu verwechseln mit dem Grand Hotel Russischer Hof, welcher bis etwa 1840 selbigen Namen trug, entstammt der Gründerzeit des 19. Jahrhunderts. Im Erdgeschoss des Eckhauses befand sich während der Weimarer Republik eine Gaststätte. Jene diente als Treffpunkt der Ortsgruppe des BfM. Der Bund für Menschenrechte wurde 1922 in Berlin gegründet, repräsentierte die Rechte und Interessen der gesamten homosexuellen Bevölkerung im Deutschen Reich und bildete unter anderem eine Ortsgruppe in Weimar. 1933, mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten, gab es reichsweite Verbote, Schließungen, Auflösungen, sowie Überwachungen ebenjener Gemeinschaften. Schlimmer noch, Mitglieder sahen sich auch in Weimar starker Verfolgung durch die Nationalsozialisten ausgesetzt. Insbesondere der Umgang mit Schwulen verschärfte sich ab 1935 mit der Zuspitzung von Paragraph 175 des Reichsstrafgesetzbuches zunehmend. Dieser bestand bereits während des Kaiserreiches und sanktionierte die „Unzucht zwischen Männern“. Dementsprechend führte das Landgericht Weimar zwischen 1936 und 1937 eine Vielzahl von Prozessen gegen Schwule innerhalb Thüringens, welchen schlimmstenfalls eine Einlieferung in Konzentrationslager drohte.

Zwar sticht der Alexanderhof heute nach wie vor ins Auge, allerdings existiert die Gaststätte heutzutage nicht mehr und bietet stattdessen Platz für einen Orthopäden im Erdgeschoss und Wohnraum in den beiden oberen Etagen.

Adresse:

Friedrich-Ebert-Straße 58

99423 Weimar

 

*****

Textquellen:

Lüttgenau, Rikola-Gunnar (Hrsg.): Gaststätte Alexanderhof; abgerufen von >https://www.weimar-im-ns.de/ort18.php< am 11.07.2022.

Moehl, Karl (Hrsg.): Paragraph 175; abgerufen von >https://www.antidiskriminierungsstelle.de/DE/ueber-diskriminierung/diskriminierungsmerkmale/sexuelle-identitaet/paragraph_175/paragraph_175_node.html<  am 11.07.2022.

Bilder: Jakob Hersel, Juli 2022.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Tempelherrenhaus
von Andreas Michael Werner
MEHR
Eckermannhaus
von Klaus Gallas
MEHR
Nietzsche-Archiv
von Klaus-Werner Haupt
MEHR
Cranachhaus
von Gerhard Klein
MEHR

Alexanderhof

Friedrich-Ebert-Straße 58
99423 Weimar

Detailansicht / Route planen

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen