Weimar Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.weimar-lese.de
Unser Leseangebot

Erbsensoldaten

Florian Russi

Lustige, spannende, fantasievolle Märchen über Zwerge, den Zauberer Krabat und den Müllergesellen Pumphut sind hier versammelt.

Napoleonstein auf dem Ettersberg

Napoleonstein auf dem Ettersberg

Andreas Preis

Auf dem über Weimar gelegenen Ettersberg, dessen erholsame Naturschönheit schon Goethe in seinen Bann zog, gibt es neben der Mahn und Gedenkstätte Buchenwald auch immer wieder Orte zu entdecken an denen Begebenheiten stattfanden die nicht zu den dunklen Kapiteln der NS Zeit gehören.

Versteckt auf einer idyllischen Lichtung mitten im Wald liegt seit ca. 200 Jahren ein einfacher Kalkstein, beschriftet mit der Jahreszahl 1808. Der verwitterte Gedenkstein erinnert an eine Prunkjagd anlässlich des Fürstenkongresses in Erfurt.

Herzog Carl August ließ am 6. Oktober 1808 eine Jagd zu Ehren hoher Gäste veranstalten - unter ihnen der französische Kaiser Napoleon I, der russische Zar Alexander I, König Friedrich August von Sachsen sowie viele weitere deutsche und europäische Herzöge, Fürsten, Grafen und hohe Staatsdiener. Abgesehen vom zweifelhaften politischen Erfolg des Fürstenkongresses war auch diese Prunkjagd nach Ansicht Napoleons eher enttäuschend. Die Zahl der zur Strecke gebrachten Wildstücke entsprach wohl nicht seinen Vorstellungen. Nur am Rande bemerkt müssen laut Chronisten vor allem seine eher mäßigen Schießkünste dafür verantwortlich gewesen sein.

Auf jener Lichtung, auf der heute der Gedenkstein seiner Wiederentdeckung entgegenschlummert, stand vor 200 Jahren eine festlich geschmückte, von 26 Pfosten getragene offene Zelthalle. Symbolisch dafür wurden im Jahre 1817 auf Geheiß Herzogs Carl Augusts 26 Linden gepflanzt, die in Bezug auf dieses Ereignis die „Kaiserlinden" heißen.

Pflanzaktion Kaiserlinden
Pflanzaktion Kaiserlinden
In einem kleinen feierlichen Akt wurden durch den Oberbürgermeister von Weimar, Herrn Wolf, dem Beigeordneten für Kultur der Stadt Erfurt Herrn Kindervater und Bürgermeister Herrn Schwind (als Vertreter des europäischen Verbundes der Napoleonstädte), in einer Pflanzaktion im März drei fehlende Linden ersetzt. Passend dazu wurde ein Gläschen Sekt und Russischer Zupfkuchen gereicht.

Derzeit werden die Linden und auch der Napoleonstein über ein gemeinsames Projekt des Forstamtes Bad Berka, der Stadt Weimar (innerhalb des Programms „Entente Florale") sowie der M.I.T. gGmbH, in Zusammenarbeit mit der ARGE Weimar, aus Ihrem Dornröschenschlaf erweckt.

Im Verlaufe des Jahres 2008 sollen die Waldwege zum Standort sowie der Standort selbst naturverträglich so hergerichtet werden, dass dem Wanderer und Erholungssuchenden dieser historische Ort wieder zugänglich wird. Zusätzlich werden neu erstellte Wegweiser und Informationstafeln die Orientierung erleichtern.

 

 

 

----

Fotos: Andreas Preis

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Pücklerschlag am Ettersberg
von Klaus-Werner Haupt
MEHR
Die künstliche Ruine
von Andreas Michael Werner
MEHR
Riesenstuhl
von Andreas Michael Werner
MEHR

Napoleonstein auf dem Ettersberg


99427 Weimar

Detailansicht / Route planen

Werbung