Weimar Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.weimar-lese.de
Alids Traum. Zwölf Einhorn-Geschichten mit Illustrationen von Jonathan Schwarz.

Zwölf fantasievolle und einfallsreiche Einhornmärchen erzählen von der Schwierigkeit des Miteinanders auf Erden seit Anbeginn der Zeiten bis heute.

Weimar-Skizzen
Wunderschöne Ansichten der Klassikerstadt - gezeichnet von Gerhard Klein (3. Aufl. 2010, erschienen im Bertuch Verlag).
Zum Goldenen Einhorn

Zum Goldenen Einhorn

Karla Augusta

beeindruckend große Thüringer Klöße

Als Weimar-Besucher weiß man nie so richtig, welchem Restaurant man sich anvertrauen soll. Die Einheimischen haben ihre Geheimtipps, doch die behalten sie für sich. Wer kann schon ahnen, dass es in Mechelroda, einem verträumten Dorf abseits der Touristenströme und südlich von Weimar die leckersten Thüringer Klöße im Umkreis von zig Kilometern gibt? Wir sind im „Goldenen Einhorn", einem über 200 Jahre alten Wirtshaus und in der Gaststube ist jeder Platz besetzt. Gut, dass wir reserviert haben. Einst führte hier die Heer- und Handelsstraße von Nürnberg nach Leipzig entlang - ein 1A-Standort, um hungrigen Mannsbildern mit deftiger Hausmannskost ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Und das gelingt der Wirtin immer noch, auch zwei Jahrhunderte später!

Der große Kloß von Mechelroda
Der große Kloß von Mechelroda
Dampfende Teller mit beeindruckend großen Klößen werden gereicht, mit Schweine-, Rinder-, Wild- oder Gänsebraten. Oder einfach nur mit Soße, denn die ist das Wichtigste und rangiert gleich nach dem Kloß auf Platz zwei. Der Wirtin sieht man an: Klöße sind ihr Leben, keiner macht sie so gut im ganzen Weimarer Land. Sie hat ihre Blicke überall und wehe, jemand schneidet den Kloß mit dem Messer! Tiefer kann man bei ihr gar nicht ins Fettnäpfchen treten! Also merkt‘s euch um Himmels willen: Klöße werden mit der Gabel zerteilt!!

Und nun eine Nachricht, die Ernährungsexperten in eine tiefe Sinnkrise stürzen dürfte: Klöße halten jung und fit! Denn die Herstellung ist echte Kraftarbeit! Die rohen Kartoffeln werden von Hand gerieben und dann mit gekochten und gestampften Kartoffeln vermischt. Und hier liegt der „kulinarische Hund" begraben: Auf das Mischungsverhältnis kommt es an! Da hat jede Familie so ihr ganz eigenes geheimes Rezept ... und eines davon verrate ich jetzt:

Thüringer Köße

Die echten bestehen immer zu zwei Dritteln aus rohen und zu einem Drittel aus gekochten Kartoffeln. Von manchen Einheimischen werden sie auch „grüne Klöße" genannt, weil sie nach dem Kochen eine leicht grünliche Färbung annehmen.

Zutaten für 10-12 Klöße:
1500 g mehligkochende Kartoffeln, 1/2 Brötchen, 1 EL Butter, Salz, etwas Kartoffelmehl

Die Kartoffeln schälen und waschen, 1 kg (zwei Drittel) trocken tupfen und roh reiben, anschließend in einem Küchentuch gut ausdrücken. Die restlichen Kartoffeln vierteln und in 300 ml Salzwasser gar kochen.

In der Zwischenzeit das Brötchen in kleine Würfel schneiden und in einer Pfanne in der Butter rösten.

Die gegarten Kartoffeln im Kochwasser zu einem dickflüssigen Brei stampfen, kurz zum Kochen bringen, vom Herd nehmen und über die ausgepresste Kartoffelmasse geben. Alles gut vermischen und zu einem glatten Teig verarbeiten. Eventuell etwas Kartoffelmehl hinzugeben.

Mit nassen Händen 10-12 handtellergroße, flache Klöße Formen, in die Mitte einige Brotwürfel drücken, dann die Klöße kugelig formen.

In einem großen Topf reichlich Salzwasser zum Kochen bringen. Die Temperatur herunterschalten und die Klöße etwa 10 Minuten darin ziehen, aber nicht kochen lassen. Sie sind fertig, wenn sie an der Oberfläche schwimmen und leicht glasig schimmern.

Guten Appetit wünscht
Karla Augusta

Adresse: Im Dorfe 16, 99441 Mechelroda

Telefon: 036453 80635

Öffnungszeiten:

Mo, Mi, Fr - So: 10.00 - 22.00 Uhr | Dienstag und Donnerstag geschlossen (Stand 14.09.2012)

 

 

------

Fotos:

Andreas Michael Werner