Weimar-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Weimar-Lese
Unser Leseangebot

Maximilian Schochow

Zwischen Erziehung, Heilung und Zwang
Geschlossene Venerologische Einrichtungen in der SBZ/DDR
Studienreihe der Landesbeauftragten, hg. von der Beauftragten des Landes Sachsen-Anhalt zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Sonderband

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs kam es in der Sowjetischen Besatzungszone zu einer Reihe von Neuregelungen im Umgang mit krankheitsverdächtigen und geschlechtskranken Personen, die bis weit in die DDR wirkten. Die Selbstbestimmung betroffener Personen wurde eingeschränkt, die Rechte der Gesundheitsbehörden erweitert, und mit dem Fürsorgeheim für Geschlechtskranke wurde ein vollkommen neuer Typ einer totalen Institution in Deutschland eingeführt. Angelehnt an das sowjetische Modell der Prophylaktorien sollten zwangseingewiesene Personen in den Fürsorgeheimen isoliert, therapiert und durch Arbeit erzogen werden.

Die Umsetzung dieser Neuregelungen in der Praxis wird an den Beispielen des Fürsorgeheims für Geschlechtskranke Schloss Osterstein in Zwickau, des Fürsorgeheims für Geschlechtskranke Leipzig-Thonberg und der geschlossenen Venerologischen Station Leipzig-Thonberg gezeigt.

Zum Schwarzen Bären

Zum Schwarzen Bären

Klaus Gallas

Weimars älteste Rast- und Gaststätte

Das Gasthaus „Zum Schwarzen Bären“ ist eines der ältesten historischen Gebäude Weimars, es wurde 1540, noch vor dem Cranachhaus, gegründet und hat mehr als vier Jahrhunderte Gästen traditionelle Speisen und Unterkunft geboten.

Erst 1945 nach den Bombardements im Zweiten Weltkrieg hat es seinen Betrieb eingestellt. Seit 1999 heißt das Haus seine Gäste nach einer aufwendigen Sanierung wieder herzlich willkommen.

An der Fassade zum Marktplatz hin ist über dem Bogen ein Relief mit einem schwarzen Bären und folgender Inschrift angebracht: „Das Haus steht / in Gottes Handt / Zum Schwarzen / Beren ist es genant“.

Traditionelles Gasthaus „Zum Schwarzen Bären“ am Marktplatz
Traditionelles Gasthaus „Zum Schwarzen Bären“ am Marktplatz

Telefon: 03643 853847

Internet: www.schwarzer-baer.debaer.de

*****

Textquelle:

Gallas, Klaus: "Weimar. Die 99 besonderen Seiten der Stadt" mdv Mitteldeutscher Verlag GmbH Halle, 2015 ISBN: 978-3-95462-533-8

Bildquellen:

Fotos von Klaus Gallas

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Sächsischer Hof
von Florian Russi
MEHR
Zum Goldenen Einhorn
von Karla Augusta
MEHR

Zum Schwarzen Bären

Markt 20
99423 Weimar

Detailansicht / Route planen

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen