Weimar-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Weimar-Lese
Unser Leseangebot

Zu Gast in Weimar

George Eliot; deutsche Übersetzung: Nadine Erler

Zu den vielen Künstlern, die es nach Weimar zog, gehörte auch die englische Schriftstellerin George Eliot. Im Sommer 1854 verbrachte sie drei Monate im kleinen, doch weltberühmten Städtchen an der Ilm. George Eliots schriftlich festgehaltenen Eindrücke sind äußerst amüsant. Dieser Blick einer Fremden lässt Weimar in anderem Licht erschienen.

Broschüre, 40 Seiten, 2019


Vulpius, Christian August

Vulpius, Christian August

Der gebürtige Weimarer Schriftsteller Vulpius (1762-1827), welcher auch unter den Pseudonymen Anshelmo Mercello Thuring und Tirso de Milano bekannt ist, wurde mit der Heirat seiner Schwester mit dem weltweit verehrten Dichterfürsten Goethe zu dessen Schwager. Nach erfolgreichem Abschluss am Wilhelm-Ernst-Gymnasium, heute Goethe-Gymnasium, begann er ein Jura-Studium an der Universität Jena, welches er später in Erlangen fortsetzte. Hier erfolgten erste Veröffentlichungen. Bereits zu dieser Zeit stand er Goethe als Berater zur Seite. Neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit übte Vulpius nach Abschluss seines Studiums zunächst den Beruf des Sekretärs unter dem Buchhändler Georg Joachim Göschen aus. Später war Vulpius als Librettist am Weimarer Theater tätig. 1797 erhielt er die feste Anstellung als Regristrator in der Bibliothek Weimar. 1800 folgte eine Beförderung zum Bibliothekssekretär. Sein berühmtestes Werk ist der Roman " Rinaldo Rinaldini, der Räuberhauptmann", der 1801 in Leipzig veröffentlicht wurde.

Nach einem zweiten Schlaganfall 1827 verstarb Vulpius an dessen Folgen in Weimar. Sein Grab befindet sich auf dem Historischen Friedhof seiner Heimatstadt.

Beiträge dieses Autors auf www.weimar-lese.de:

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen