Weimar-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Weimar-Lese
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Stahr, Adolf

Stahr, Adolf

Adolf Wilhelm Theodor Stahr wurde 1805 in Prenzlau geboren und verstarb 1876 in Wiesbaden. Der deutsche Schriftsteller, Historiker und Sohn des Pfarrers Johann Adam Stahr nahm nach dem Abschluss des Abiturs am Gymnasium in Prenzlau 1825 auf Wunsch seiner Eltern ein Theologiestudium in Halle auf. Auf Grund seiner Begeisterung für das klassische Altertum wechselte er schon bald darauf in das Fach Philologie. Nach zehnjährigem Studium promovierte er mit einer Arbeit über den Begriff der Tragödie bei Aristoteles zum Dr. phil. Seine schriftstellerische Tätigkeit begann bereits während seines Studiums mit seiner ersten Veröffentlichung Aristotelia: Leben, Schriften und Schüler des Aristoteles (1830).

Beiträge dieses Autors auf www.weimar-lese.de:

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen