Weimar Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.weimar-lese.de
Unser Leseangebot

Berndt Seite

N wie Ninive
Erzählungen

In metaphorisch einprägsamen Stil  werden verschiedene Schicksale erzählt, die ihren Haupthelden alles abverlangen, sie an ihre Grenzen bringen. Bei der Frage nach der Schuld, nach Gerechtigkeit und Gott verstricken sich Zukunft und Vergangenheit. 

"Er hat einen eigenen Ton, ein bisschen mecklenburgisch erdenschwer, aber dann auch wieder sehr poetisch"

Frankfurter Allgemeine 07.10.2014 Nr. 232 S. 10 

Maltitz, Gotthilf August von

Freiherr Gotthilf August von Maltitz war ein deutscher Dramatiker und Publizist. Er wurde am 09. Juli 1794 in der Nähe von Königsberg in Ostpreußen geboren. Maltitz entstammte einem bereits im 10. Jahrhundert erwähnten meißnisch-sächsischen Adelsgeschlecht, das viele Güter unter anderem in Sachsen und Brandenburg be-saß. Er lebte zunächst in Brandenburg, wo er in der Forstverwaltung tätig war, sich dann aber mit seinen Vorgesetzten überwarf. Er zog nach Berlin, wurde aber, obwohl er bekennender Preuße war, aus der Stadt verwiesen. Die Behörden hatten Anstoß am politischen Inhalt seiner Dramen genommen.
Sein weiterer Weg führte nach Hamburg, wo er als Redakteur arbeitete. Nach einer Zwischenstation in Paris siedelte er sich schließlich in Dresden an, wo der von Kindheit an gebrechliche Mann am 07. Juni 1837 im Alter von knapp 43 Jahren verstarb.

Beiträge dieses Autors auf www.weimar-lese.de: