Weimar-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Weimar-Lese
Unser Leseangebot

Johann Joachim Winckelmanns Wirken auf Schloss Nöthnitz und in Dresden

<p "="">Klaus-Werner Haupt

Nach rastlosen Jahren findet Johann Joachim Winckelmann auf dem nahe Dresden gelegenen Schloss Nöthnitz eine Anstellung als Bibliothekar. Die bünausche Bibliothek und die Kunstsammlungen der nahen Residenzstadt ermöglichen Kontakte mit namhaften Gelehrten. In ihrem Kreise erwirbt der Dreißigjährige das Rüstzeug für seine wissenschaftliche Karriere. Sein epochales Werk „Gedancken über die Nachahmung der Griechischen Werke in der Mahlerey und Bildhauer-Kunst“ (1755) lenkt den Blick auf die Kunstsammlungen Augusts III. und ebnet den Weg nach Rom.

Winckelmanns Briefe, von denen mehr als fünfzig aus den sächsischen Jahren überliefert sind, lassen seinen Karrieresprung, aber auch seine persönlichen Nöte vor unseren Augen lebendig werden. Zwei Gastbeiträge über die jüngere Geschichte des Schlosses und die Visionen der Freunde Schloss Nöthnitz e. V. runden den Jubiläumsband ab.

Jahn, Christina-Maria

Christina-Maria Jahn studierte seit 2018 Philosophie und Vergleichende Literarturwissenschaften an der Universität Bonn und arbeitete nebenbei als Nachhilfelehrerin für Deutsch, Englisch, Ethik und Spanisch.

Ihr Interesse an Sprachen und Literatur kommt nicht von Ungefähr: Nach ihrem Abitur am Weimarer Goethe-Gymnasium, wanderte sie 2016 den portugiesischen Jakobsweg und reiste bald darauf alleine durch Mittelamerika. Neben einem dreimonatigen sozialpädagogischen Praktikum in Costa Rica, verwendete sie weitere drei Monate darauf, ihre Liebe zu pittoresken Naturschauplätzen, neuen Sprachen und geheimnisvollen Kulturen zu kultivieren. Auch die Erfahrungen des Alleine-Reisens prägten die damals 19-Jährige sehr. Ihre Erlebnisse verarbeitete sie in Gedichten.

In den Jahren 2017-2020 folgten die Veröffentlichung eines Gedichtbandes, Lesereisen quer durch Deutschland, Publikationen ihrer Gedichte in Anthologien und eine Schreibklassen-Teilnahme an der Wiener Schule für Dichtung. Im Zuge ihres Studiums begann Christina sich vornehmlich dem kreativen, essayistischen und prosaischen Schreiben zu widmen.

Neben dem Schreiben zählen Wandern, Yoga, Kochen, Lesen und Malen zu ihren Lieblingsbeschäftigungen. Aber auch das Stöbern auf Flohmärkten, sowie das Sammeln alter Platten können als ihre heimlichen Leidenschaften bezeichnet werden.

Im Jahr 2022 war sie als Praktikantin im Bertuch-Verlag Weimar tätig.

Beiträge dieses Autors auf www.weimar-lese.de:


Weitere Beiträge auf:

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen