Weimar Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.weimar-lese.de
Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben

Anette Huber-Kemmesies

Als „stets heiter, anregend, vielseitig, kampfbereit ohne Böswilligkeit, liebenswürdig, bescheiden, ohne Hochmut und Stolz" beschrieb einst Alexander Wilhelm Gottschalg im Jahre 1881 August Heinrich Hoffmann (*1798 - †1874), besser bekannt als Hoffmann von Fallersleben. Hoffmann reiste und arbeitete viel in ganz Deutschland, bevor er nach Weimar übersiedelte um dort auf kultureller Ebene zu arbeiten und wirken. Er galt durch seine sozialkritischen und politischen Dichtungen, die sich gegen den Adel, einen Polizeistaat, die Dogmatisierung von Bildungsgütern und den preußischen Militarismus richteten als „persona non grata" und war sogar eine Zeit lang heimatlos. Doch Weimar als „Zentrum des Liberalismus" nahm ihn, aufgrund der Bemühungen von Franz Liszt und Bettina von Arnim, im Jahre 1854 auf. Aber auch hier war er nicht unbedingt ein gern gesehener Gast, ließ sich aber trotz Anfeindungen und Intrigen nicht von seinen Vorhaben abbringen. So gab er in den folgenden drei Jahren nach seiner Ankunft zusammen mit Oskar Schade das „Weimarische Jahrbuch für deutsche Sprache, Literatur und Kunst" heraus. Dieses Jahrbuch war, neben der Gründung des „Neu-Weimar-Vereins", das einzige unter den vielen Vorhaben Hoffmanns und Schades, das realisiert wurde. In ihm erschienen Artikel, die die Haltung Hoffmanns bezüglich der Revolution von 1848/49 und in deren Folge eine übergreifende kulturelle Zensur entstand, darlegten, und die Hoffmann durch die Veröffentlichung derartiger Artikel zu unterlaufen gelang. Auch bot das Jahrbuch einen geeigneten Raum, weitere Projekte Hoffmanns und Schades, wie die Gründung eines Literarischen Vereins, zumindest vorzustellen, da sie aufgrund der herrschenden Umstände und Zensur nie realisiert werden konnten. So wurden neben politischen auch Schriften zur Germanistik, sowie zur Thematik der Weimarer Klassik veröffentlicht.

Es war die Epoche des „Silbernen Zeitalters", in der Hoffmann und sein enger Freund Franz Liszt den „Neu-Weimar-Verein" gründeten, um dem kulturellen Aufschwung einen neuen Anstrich zu verleihen. Dieser entwickelte sich aus den Treffen verschiedener Künstler auf der Altenburg, in deren Umgebung auch die sogenannten „Altenburg- Alben" entstanden, die Hoffmann Liszt und dessen Frau Carolyne von Sayn-Wittgenstein widmete. Diese beinhalten neben Gelegenheitsdichtungen auch Trinklieder und Toasts, die zwar von geringerer literarischer Qualität sind, aber dennoch in Grundzügen die oppositionellen Haltungen des Dichters und seinen Freunden skizzieren. Eine Statute des Vereins hieß demnach: „Bleib´ Alt-Weimar für sich, / wir bleiben für uns / und es ist uns jeglicher Heimische fremd, / aber willkommen der Gast." Hierin wird die Abgrenzung des Vereins von den sogenannten Philistern des „Alt-Weimar" deutlich, die gegen jede ästhetische Neuerung agierten, um ihre zumeist unkritischen und vorgefertigten Vorstellungen zu wahren. Diese kritische Haltung der Mitglieder des „Neu-Weimar-Vereins" wurde in satirischen Schriften in der humoristischen Zeitung „Laterne" veröffentlicht, wodurch sich die Gruppe um Hoffmann von Fallersleben und Franz Liszt als „infant terrible" disqualifizierte und das Ziel, „zwischen Kunst und Leben und Kunst und Volk" zu vermitteln, scheiterte. Auch haperte die Durchsetzung der Ziele an den Auseinandersetzung zwischen den Mitgliedern des Vereins, wodurch die literarische Riege in den Hintergrund trat und Hoffmann es als „nicht ersprießlich" empfand, denn es herrschte nun ein Überschuss an Musikern, die „sich nie in Bezug auf den Verein als unabhängige Mitglieder kundgaben", wie Hoffmann es in seiner Biografie äußerte, sondern immer nur, da es sich hauptsächlich um Schüler Liszts handelte, ihrem Meister nach dem Munde redeten. In Folge verschiedener Umstände, nicht zuletzt durch die genannten Gründe, sondern auch aufgrund sozialer und künstlerischer Probleme und der Ausreise Hoffmanns und Liszts aus Weimar im Jahre 1860, verschlechterte sich der Zustand des Vereins zusehend und seine Auflösung (endgültig 1867) konnte nicht aufgehalten werden.

Hoffmann von Fallersleben arbeitete in den folgenden Jahren auf Schloss Corvey des Herzogs von Ratibor als Bibliothekar. Neben dem Betreuen und Verwalten des Schriftbestandes, widmete er auch weiterhin den bestehenden politischen Problemen einige Zeilen, die er auch aufgrund des Todes seiner Frau Ida 1860, der ihn schwer getroffen hatte, verfasste. An seinem Bestreben und Befürworten eines Nationalstaates hielt er nach wie vor fest, und das ist auch ein Grund, warum der den Dichter und Liedersammler bis heute umstritten ist. Man muss, liebe LeserInnen, einen Menschen auch immer im Umfeld seines Schaffens, seines Lebens und seines Werkes betrachten, um nicht zu vorschnell zu urteilen. Hoffmann bleibt trotz allem einer der kritischsten und demokratischsten Menschen seiner Zeit und prägte mit seinem Gesamtwerk die Stadt Weimar eingehend. Dass das von ihm Jahre 1841 gedichtet „Lied der Deutschen" später im deutschen Nationalsozialismus missbraucht wurde, lag sicherlich nicht in seinem ermessen. Denn betrachtet man ihn als Kind seiner Zeit wird deutlich, dass seine Bestrebungen und Einstellungen einem liberaleren Staate galten, und er kommentierte die politische Entwicklung in Preußen als nicht von „Intelligenz und Quintessenz" sondern von „Imprudenz und Impotenz" angeleitet. Auch er erkannte im Sommer 1872, dass die Einheit Deutschlands auf politischer Ebene für das Volk nichts lieferte: „Die Welt steht wieder still, / Als wäre sie am Ziel. / Der Fortschritt, den man will, / Ist nur ein Börsenspiel." Als Philologe, Sprachwissenschaftler und Germanist zählt er zu den bedeutendsten Menschen des 19. Jahrhunderts und - nicht nur - der Stadt Weimar. Den meisten Ruhm brachten ihm aber seine Volks- und Kinderlieder, wie „Alle Vögel sind schon da", „Ein Männlein steht im Walde", „Summ, summ, summ" oder „Der Kuckuck und der Esel" ein.

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben starb am 19. Januar 1874 und fand seine letzte Ruhestätte in Corvey.

---- 

(Quelle: Irina Kaminiarz: August Heinrich Hoffmann von Fallersleben in Weimar 1854 - 1860, Weimarar Schriften Heft 30 1988)

Bildquellen: ebd.,
 

- Altenburg - Album, Einband, NFG/GSA Nachlass Franz Liszt
- Auszug aus dem Altenburg - Album zum „Stiftungsfest" des „Neu- Weimar- Vereins" aus dem Nachlass Franz Liszt
- Hoffmann von Fallersleben nach einem Bild im Genelli - Zimmer der Gaststätte „Goldener Adler" in der Weimarer Marktstraße, Foto Archiv Lutz Schneider