Weimar-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Weimar-Lese
Unser Leseangebot
Strandgut
Ein Inseltagebuch

Berndt Seite

Die Ostsee ist ein Sehnsuchtsort, an dem man seine Gedanken mit dem Meer schweifen lassen kann. Beim Anblick der Wellenbewegungen kommen Erinnerinerungen an das Auf und Ab des Lebens auf. In eindrucks- und stimmungsvollen Bildern beschreibt Berndt Seite in seinem Tagebuch philosophische Reflexionen in Rückblick auf sein privates und poltisches Leben. Das raue und derbe Klima der Ostsee, die verschiedenen Jahreszeiten am Meer haben dabei ihren ganz eigenen Charme und helfen ihm, alte Dinge abzustreifen und wieder zu sich selbst zu finden.

Spuk im Webicht

Spuk im Webicht

Viele Sagen und unglaubliche Geschichten ranken sich um die Stadt der Dichter und Denker. Vor einigen Jahrhunderten, so kommt der Verdacht auf, konnte kein Schritt getan werden, ohne einen Geist oder ein anderes übernatürliches Wesen an seiner Seite zu wissen. Insbesondere das städtische, künstlich in parkähnlichem Aufbau angelegte Wäldchen am Stadtrand Richtung Jena, welches damals wie heute im Volksmund als Webicht bezeichnet wird, war oftmals der Schauplatz solcher paranormaler Aktivitäten.

Carolin Eberhardt

Altdeutsches V

or langer Zeit, so erzählt es die Sage von Weimar, wurde des nachts im Webicht regelmäßig ein kopfloser Reiter gesichtet, welcher sein Haupt wie einen Hut unter seinem Arm getragen habe. Wenn ein Reisender diesem Irrwicht begegnete, so verfolgt der Reiter den Nichtsahnenden und führt ihn in die Irre. Jedoch ist das Schreckgespenst wohl an das Webicht gekettet, denn verlassen kann es das Wäldchen nicht.

Es begab sich eines Tages, das zwei Mädchen sich dort auf die Suche nach Beeren machten. Als eines von ihnen sich zu einem dichten Gebüsch nach unten beugte, so gewahrte es plötzlich darunter die obere Hälfte eines Mannes in Jägerkleidung, welche aus der Erde ragte, ganz so, als sei der Unglückliche mit halbem Leib in der Erde verscharrt wäre. Er drohte mit dem Finger, worauf das Mädchen schreiend und zu Tode erschrocken die Flucht ergriff.

In mancher Nacht wurde zudem ein großer schwarzer Pudelhund am Waldrand liegend gesichtet, dessen feurige Augen schon von weitem leuchteten und vorrübergehenden Passanten einen großen Schrecken versetzte. Ein anderes Mal wollen Wandernde eine seltsame weiße Kuh entdeckt haben.

Als besonders schaurige Spukkulisse wurde einst die Lehmgrube am Randes des Webichts bei der Straße nach Süßenborn genannt.


*****
Textquelle:

Originalversion entnommen aus: Mitzschke, Ellen; Mitzschke, Paul (Hrsg.): Sagenschatz der Stadt Weimar und ihrer Umgegend, Hermann Böhlaus Nachfolger, 1904, S. 33; neu erzählt von Carolin Eberhardt.


Bildquelle:

Vorschaubild: The Headless Horseman Pursuing Ichabod Crane, 1858, Gemälde von John Quidor; Quelle: https://www.flickr.com/photos/piedmont_fossil/506273057/ via Wikimedia Commons Gemeinfrei.

Der Wilde Graben neben der Chaussee im Webicht bei Weimar von Christian Rohlfs 1888 via Wikimedia Commons Gemeinfrei.

Hamburger Kunsthalle Text zum Bild: "Karl Buchholz, 1849 - 1889 Vorfrühling im Webicht bei Weimar Early Spring in the Webicht near Weimar 1876 Öl auf Leinwand (Oil on canvas) Erworben 1906 (Acquired 1906); Fotografie: Urheber: ArishG via Wikimedia Commons CC BY-SA 4.0.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Blutgraben
von Ludwig Bechstein
MEHR
Der Schlangenstein
von Adolf Stahr
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen