Weimar-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Weimar-Lese
Unser Leseangebot

Mitgelaufen

Christoph Werner

Das Buch „Mitgelaufen“ ist nicht wie andere Bücher über das Leben in der DDR. Hier liegt nicht der Fokus auf Mangelwirtschaft, einer allmächtigen Partei und der Staatssicherheit. Der Autor ist auch kein Opfer des Regimes, dem schreckliches widerfahren ist. Er gehört zu der großen Masse derjenigen, die sich als Rädchen im Mechanismus der DDR-Diktatur gedreht haben. Christoph Werner bricht mit seinem Buch das Schweigen der Mitläufer. Er stellt sich seiner eigenen Vergangenheit und dem Wissen, dass er selbst durch seine Zurückhaltung oder auch lautstarke Zustimmung das alte System lange am Leben erhalten hat. Jahrzehnte nach dem Mauerfall eröffnet er damit vor allem der heranwachsenden Generation, welche die DDR nur noch vom Hörensagen kennt, einen ganz neuen Blickwinkel auf ihre Geschichte.

Ohne Anklage und ohne den Versuch der Rechtfertigung wagt er eine kritische Betrachtung aus dem eigenen Erleben und gewährt Einblicke in eine vergangene Zeit.
Möge der Leser nicht mit dem Zeigefinger auf ihn zeigen, sondern sich fragen, wie oft er heute selbst dem Mainstream folgt oder mutig zu sich selbst und seiner Meinung steht.

Die Todesmarsch-Stele in Weimar

Die Todesmarsch-Stele in Weimar

Anette Huber-Kemmesies

In den letzten Monaten des Zweiten Weltkrieges wurden die Häftlinge sämtlicher bestehender Konzentrationslager des Dritten Reiches auf eine Reise ins Ungewisse geschickt. Sie wurden zu Opfern der sogenannten Todesmärsche, wobei der Begriff erst nach dem Zweiten Weltkrieg von den Überlebenden geprägt wurde. Unter den Opfern waren neben jüdischen Gefangenen beispielsweise auch Regimegegner, Deserteure und Homosexuelle, die aufgrund ihrer Neigungen als geisteskrank galten. Der Todesmarsch hatte den Zweck, die Gefangenen zu deportieren, da bei dem bevorstehenden Kriegsende die Außenlager „evakuiert" werden mussten. Von einer Evakuierung im Sinne einer Rettungsaktion zum Schutz der Inhaftierten kann aber nicht die Rede sein, da viele Marschunfähige einfach erschossen wurden oder durch die Anstrengungen starben. Die Märsche waren von unterschiedlicher Länge. Zu Fuß, nur mit dem nötigsten bekleidet und selten eine wärmende Decke gegen die winterliche Kälte und Geschirr dabei, welches bei der Verteilung von Nahrung wichtig war, wurde unter der strengen Aufsicht von Soldaten losmarschiert. Viele der Häftlinge kamen nie an ihrem Ziel an. Zum einen lag dies an den vielen Todesopfern während der Märsche. Zum anderen wurden die Deportationsmärsche aus beispielsweise Auschwitz von Truppen der alliierten Mächte gestoppt, denn die russische Armee rückte immer schneller vor. Von Januar bis März 1945 erreichten 19350 Häftlinge aus den polnischen Lagern das Thüringer Stammlager Buchenwald.

Auch aus den zahlreichen Außenlagern des KZ Buchenwald, wie beispielsweise den Außenlagern Apolda oder Altenburg, wurden die Häftlinge wie Vieh Richtung Hauptlager auf dem Ettersberg getrieben. Insgesamt gab es 88 Außenlager und das Stammlager Buchenwald, in denen sich 112000 Insassen befanden (Stand: Februar 1945).

Das immer näher kommende Kriegsende und die alliierten Truppen zwangen das NS-Regime zum Handeln. Die Auflösung der Konzentrationslager, nicht nur in Thüringen, sondern auch in ganz Deutschland und dem besetzten Polen, war ein Vertuschungsversuch der Verbrechen an den Gefangenen. Im April 1945 wurden nun auch Deportationsmärsche für das unsicher gewordene Stammlager Buchenwald angeordnet, da von Westen die alliierten Mächte vorrückten. 28000 Menschen wurden auf einen Marsch von über 300 km Länge Richtung KZ Dachau, Flossenbürg und zum Ghetto Theresienstadt geschickt. 21000 Häftlinge, die im KZ Buchenwald zurückblieben, konnten durch die US-Armee befreit werden.

Wie viele Opfer es auf den Märschen insgesamt, sowie insbesondere auf denen des KZ Buchenwald und dessen Außenlagern gab, wird wohl nie eindeutig geklärt werden. Schätzungen zufolge liegt die Zahl der Todesopfer der Todesmärsche von Buchenwald zwischen einigen wenigen und 15.000.

In Thüringen wurden eine Vielzahl von Mahnmeilen und Steinen errichtet, die an die Opfer der Märsche erinnern sollen. Eines davon befindet sich in der Ettersburger Straße Ecke Rießner Straße in Weimar. Diese Buchenwald-Stele wurde im Jahre 1983 eingeweiht und zeigt die Marsch- und Transportrouten der Buchenwald-Opfer.

(Quelle: Katrin Geißner: Die Todesmärsche von Buchenwald. Räumung. Befreiung. Spuren der Erinnerung. Wallstein Verlag, Göttingen 2008.)

Bildquelle: Mazbln. Crawinkel, Gedenktafel für den Buchenwald-Todesmarsch

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Die Weimarer Republik
von Andreas Michael Werner
MEHR
Anna Amalia Bibliothek in Flammen
von Anette Huber-Kemmesies
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen