Weimar-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Weimar-Lese
Unser Leseangebot

Florian Russi
Papier gegen Kälte

Manfred Hoffmann, ehemals Klassenbester, ist ein angesehener Kinderarzt mit eigener Praxis und strebt nach dem Professorentitel. Stets bemüht, allen in ihn gesetzten Erwartungen zu entsprechen, steuert sein Leben in eine Sackgasse. Die jahrelange wissenschaftliche Arbeit erweist sich plötzlich als vergebens, sein Karriereaufstieg ist gefährdet, seine Ehe gescheitert, alle Erwartungen enttäuscht. Auf der Suche nach Genugtuung und nach Rechtfertigung begibt er sich auf Wege, die gefährlich weit in die Netze der organisierten Kriminalität ziehen.

Eine packende Mischung aus Entwicklungsroman und spannendem Thriller.

auch als E-Book erhältlich

Königlich Gebet

Königlich Gebet

Johann Wolfgang von Goethe

Auch zu Lebzeiten Goethes gab es Menschen, die sich selbst überschätzten, anmaßend und überheblich waren und selbstgerecht ihre Macht einsetzten. Goethe schrieb das folgende kleine Gedicht im Alter von etwa 25 Jahren, einige Zeit, bevor es ihn nach Weimar verschlug. An wen mag er dabei gedacht haben? Vielleicht auch an sich selbst in seinen damaligen Sturm- und Dranggefühlen.
Den Text sollte man heut mehreren „Staatsmännern“ zuschicken. Gut wäre es, wenn dann ihre Gebete erhört würden.

Florian Russi

Königlich Gebet.

Ha ich bin Herr der Welt! mich lieben
Die Edlen die mir dienen
Ha ich bin Herr der Welt ich liebe
Die Edlen denen ich gebiete.
O gieb mir Gott im Himmel dass ich mich
Der Höh und Lieb nicht überhebe.


******
Teaserfoto: wikimedia - gemeinfrei; Das Gastmahl des Belsazar (Rembrandt van Rijn)


Weitere Beiträge dieser Rubrik

An die Bäume im Winter
von Johann Gotffried Herder
MEHR
Dem Abend näher als dem Morgen
von Hoffmann von Fallersleben
MEHR
Wieland - erotisch
von Ursula Krieger
MEHR
Die wandelnde Glocke
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen