Weimar-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Weimar-Lese
Unser Leseangebot
Strandgut
Ein Inseltagebuch

Berndt Seite

Die Ostsee ist ein Sehnsuchtsort, an dem man seine Gedanken mit dem Meer schweifen lassen kann. Beim Anblick der Wellenbewegungen kommen Erinnerinerungen an das Auf und Ab des Lebens auf. In eindrucks- und stimmungsvollen Bildern beschreibt Berndt Seite in seinem Tagebuch philosophische Reflexionen in Rückblick auf sein privates und poltisches Leben. Das raue und derbe Klima der Ostsee, die verschiedenen Jahreszeiten am Meer haben dabei ihren ganz eigenen Charme und helfen ihm, alte Dinge abzustreifen und wieder zu sich selbst zu finden.

Gedicht über Karl August von Sachsen-Weimar-Eisenach. Huldigung an einen Fürsten

Gedicht über Karl August von Sachsen-Weimar-Eisenach. Huldigung an einen Fürsten

Johann Wolfgang von Goethe

Dass Goethe in der Gunst seiner Fürstin bzw. seines Fürsten stand, ist spätestens durch die Beziehung zu Anna Amalia und seine regelmäßige Teilnahme an dem von ihr gegründeten „Musenhof" bekannt geworden. Doch auch Amalias ältester Sohn Karl August führte die von ihr ins Leben gerufene Bildungspolitik weiter, nicht zuletzt durch den engen Umgang, den er zu dem Dichter pflegte. Er umgab sich gern mit Literaten und Philosophen seiner Zeit (zu denen neben Goethe auch Herder, Wieland, Schiller und Hegel gehörten). Karl Augusts Begeisterung für Goethe war so groß, dass er ihn nach Weimar einlud. Ob Goethe aus Interesse an dem Erbprinzen oder aber aus finanziellen Gründen (denn der Literat lebte zunächst von den Geldgeschenken des Prinzen) der Einladung nachging, sei dahingestellt. Es entwickelte sich trotz allem schnell eine enge Freundschaft, in der der acht Jahre ältere Goethe gerne seine Lebenserfahrungen an den Erbprinzen weitergab. Karl August von Sachsen-Weimar-Eisenach galt, wie seine Mutter, als Förderer des ihn umgebenden Künstlerkreises, der später unter der Epoche der „Weimarer Klassik" bekannt geworden ist. Und der „Dichterfürst" huldigte sein Verhältnis zu seinem Fürsten in einem kurzen Text, der Karl August nicht als politischen Menschen würdigt, sondern als Förderer und Gönner der Künste, als der er zeitlebens galt und in die Geschichte einging:

Anette Huber-Kemmesies

Karl August von Weimar
(Johann Wolfgang von Goethe)

Klein ist unter den Fürsten Germaniens freilich der meine;
Kurz und schmal ist sein Land, mäßig nur, was er vermag.
Aber so wende nach innen, so wende nach außen die Kräfte
Jeder; da wär‘s ein Fest, Deutscher mit Deutschen zu sein.
Doch was priesest du ihn, den Taten und Werke verkünden?
Und bestochen erschien‘ deine Verehrung vielleicht;
Denn mir hat er gegeben, was Große selten gewähren,
Neigung, Muße, Vertraun, Felder und Garten und Haus.
Niemand braucht‘ ich zu danken als Ihm und manches bedurft‘ ich,
Der ich mich auf den Erwerb schlecht, als ein Dichter, verstand.
Hat mich Europa gelobt, was hat mir Europa gegeben?
Nichts! Ich habe, wie schwer! Meine Gedichte bezahlt.
Deutschland ahmte mich nach, und Frankreich mochte mich lesen;
England! Freundlich empfingst du den zerrütteten Gast.
Doch was fördert es mich, dass auch sogar der Chinese
Malet mit ängstlicher Hand Werthern und Lotten auf Glas?
Niemals frug ein Kaiser nach mir, es hat sich kein König
Um mich bekümmert, und Er war mir August und Mäzen.

----

Bildquelle 1: Johann Wolfgang von Goethe, Ölgemälde von Joseph Karl Stieler, 1828; gemeinfrei - wikipedia: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Goethe_(Stieler_1828).jpg&filetimestamp=20051025024518  

Bildquelle 2: Großherzog Karl August von Sachsen-Weimar-Eisenach; Urheber: Johann Georg Ziesenis; gemeinfrei - wikipedia: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:1757_Carl_August.JPG&filetimestamp=20091104193832

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Königlich Gebet
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
An die Bäume im Winter
von Johann Gotffried Herder
MEHR
Zum neuen Jahr
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Wilde Kaninchen vor ihrem Bau
von Carl Heinrich Jäde
MEHR
Wieland - erotisch
von Ursula Krieger
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen