Weimar-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Weimar-Lese
Unser Leseangebot

Berndt Seite

Von Evchensruh nach Adams Hoffnung

Die sechs Erzählungen sind das Kaleidoskop eines Lebens: von der erinnerten Kindheit, die immer märchenhafte Züge trägt, über die verspielten Dinge der Jugend bis hin zu den harten Auseinandersetzungen im Erwachsenen-Dasein. Das Verschwinden von Glauben und Vertrauen, das Verzweifeln an der Welt, diese metaphorische Obdachlosigkeit (Safranski), sind Teil davon.

Haus der Weimarer Republik

Haus der Weimarer Republik

Carolin Eberhardt

Ein Erinnerungsort

Seit Juli 2019 dient das einstige als Bauhaus-Museum genutzte Gebäude als Erinnerungsort für die Gründung der Weimarer Republik. Doch beherbergte die nach einem Entwurf von Clemens Wenzeslaus Coudray im 19. Jahrhundert errichtete Wagenremise noch nicht immer ein Museum. Bereits Anfang des 20. Jahrhunderts wurde sie als Kulissenmagazin des Nationaltheaters genutzt. Erst Mitte der 1950er begann die Entkernung und der Umbau des während des zweiten Weltkrieges nur leicht beschädigten Bauwerks zu einer Kunsthalle. Dabei wurde der Coudray-Bau in der Hauptachse bis in die Ruine des ehemaligen Zeughauses, welches im Verlaufe des Kriegsgeschehens sehr stark beschädigt wurde, hinein erweitert. Das Bauhaus-Museum erhielt am Standort Theaterplatz 1994 Einzug.

Die Eröffnung des Museums „Haus der Weimarer Republik“ fand pünktlich 100 Jahre nach der zukunftsweisenden Verabschiedung der Weimarer Verfassung am 31.Juli 2019 statt. Prägnant ist der Standort des Gedenkortes insofern, als dass das Nationaltheater, gleichzeitig die historische Tagungsstätte der Abgeordneten der Nationalversammlung, dem Museum direkt gegenüberliegt.

Im Oberlichtsaal der einstigen Kunsthalle veranschaulicht eine Dauerausstellung die geschichtlichen Hintergründe der Weimarer Republik. Nicht nur über die revolutionären Anfänge und die politische Festigung der jungen Demokratie wird informiert, sondern auch über ihre Krisen und Herausforderungen. Ebenso beleuchtet die Ausstellung die Lebensbedingungen und den Alltag der Menschen in der damaligen Zeit und gibt einen Einblick in die neu erlebten Möglichkeiten der „Goldenen Zwanziger“.

Bis zum Jahresende 2019 erfreute sich das Museum bereits schon über eine Besucheranzahl von 22.000.

 

Adresse:

Theaterplatz 4

99423 Weimar

Tel.: 03643 9089024

 

Öffnungszeiten:

Sommeröffnungszeiten
1. April bis 31. Oktober
Montag –bis Sonntag
9:00 bis 19:00 Uhr

Winteröffnungszeiten
1. November bis 31. März
Dienstag bis Sonntag
10:00 bis 17:00 Uhr

 

*****

Textquellen:

>https://www.weimarer-republik.net/ein-nationaler-erinnerungsort-entsteht/haus-der-weimarer-republik-ein-nationaler-erinnerungsort/< abgerufen am 18.01.2022.

>https://www.weimar.de/kultur/sehenswuerdigkeiten/museen-in-weimar/haus-der-weimarer-republik/< abgerufen am 18.01.2022.

Vorschaubild: Haus der Weimarer Republik, 30. September 2021, Urheber: Carolin Eberhardt; © Bertuch Verlag.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Goethe-Pavillon
von Andreas Michael Werner
MEHR
KZ Buchenwald
von Theresa Steigleder
MEHR
Musterhaus am Horn
von Andreas Michael Werner
MEHR

Haus der Weimarer Republik

Theaterplatz 4
99423 Weimar

Detailansicht / Route planen

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen