Weimar-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Weimar-Lese
Unser Leseangebot

Hans-Jürgen Malles
Kennst du Friedrich Hölderlin?

Seine Werke gehört neben denen Goethes und Schillers zu den bedeutendsten der deutschen Klassik, auch wenn sein Leben im Wahnsinn endete. Eine Hinführung zum Verständnis von Hölderlins Persönlichkeit und Werk bietet Deutschlehrer Malles hier. Der Leser erhält Einblicke in ein facettenreiches Leben voller Höhen und Tiefen und darf teilhaben an Hölderlins Begeisterung für die Französische Revolution und die griechische Antike. Auch die Liebe zu Susette Gontard soll nicht unerwähnt bleiben.

A Clockwork Orange

A Clockwork Orange

Carolin Eberhardt

Der Saal des Deutschen Nationaltheaters in Weimar, kurz DNT,  ist gut gefüllt, das Publikum breit gefächert. Schulklassen der Oberstufe, Senioren, aber auch Mitdreißiger nehmen an der Vorstellung teil. Eine Einschätzung der Zielgruppe fällt somit schwer. Voller Erwartungen sehen die Zuschauer dem Beginn der Vorstellung entgegen. Auf der Bühne stehen ein Schlagzeug, ein Keyboard, zwei E- und  eine Bassgitarre sowie mehrere Mikrofone. Der Theatergong ertönt zum dritten Mal und eine lautlose Anspannung erfüllt den Saal. Da erscheint auf der Bühne ein Darsteller mit Weste, weißer Kniebundhose und Boots, der sich in eigentümlicher Sprache als Alex Delarge vorstellt. Schnell wird durch seine Ausführungen klar: Seine Neigungen zu Brutalität und Demütigungen Schwächerer sind nicht von der Hand zu weisen. Gemeinsam mit seinen Droogs, einer Jugendgang, dessen Anführer Alex ist, macht er die Stadt unsicher. Doch wie passt Alex Hang zu Gewalt mit der Vorliebe für den berühmten Komponisten Ludwig van Beethoven zusammen? Als die Droogs die Bühne betreten, ihre Instrumente schnappen und die Schwingungen des Basses zu dem Rammstein Song „Ich will“ den Saal erfüllen, erbeben nicht nur die Bretter der Bühne, sondern der ganze Saal, der Zuschauer ist geneigt, sich den Schwingungen der Musik zu ergeben. In der Rezension des MDR Thüringen Journals hieß es nach der Premiere:

„Nach etwa 3 bis 4 Liedern kommt der Verdacht auf, Rammstein hätte seine Texte explizit für dieses Theaterstück geschrieben.“

Der Roman „A Clockwork Orange“ von Anthony Burgess, übersetzt Uhrwerk Onrange oder Die Uhrwerk-Orange, erschien erstmalig 1962. Verfilmt wurde der Stoff 1971 von Stanley Kubrick. Basierend auf dem Drehbuch des Kinofilms erfuhr „A Clockwork Orange“ 2018 auf der Theaterbühne des DNT in Weimar eine Renaissance. Alex Delarge strotzt nur so von der Lust an Brutalität und Demütigung anderer, bis er durch seine Droogs verraten, verhaftet und im Gefängnis inhaftiert wird. Um eher aus der Haft entlassen zu werden, erklärt er sich dazu bereit, an einer völlig neuartigen, zweiwöchigen Therapie teilzunehmen. Doch wie hoch ist der Preis für die verkürzte Haftzeit?

Generalintendant Hasko Weber führte Regie in der Inszenierung des Stückes, welches 2022 nun schon seine vierte Spielzeit erfuhr. In einem Interview beantwortete der Regisseur einige interessante Fragen zur Entstehung der Inszenierung.

Hier geht es zu den Spielzeiten

 

Adresse des DNT:

Theaterpl. 2

99423 Weimar

 

*****

Fotos: Candy Welz.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen