Weimar-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Weimar-Lese
Unser Leseangebot

Florian Russi
Papier gegen Kälte

Manfred Hoffmann, ehemals Klassenbester, ist ein angesehener Kinderarzt mit eigener Praxis und strebt nach dem Professorentitel. Stets bemüht, allen in ihn gesetzten Erwartungen zu entsprechen, steuert sein Leben in eine Sackgasse. Die jahrelange wissenschaftliche Arbeit erweist sich plötzlich als vergebens, sein Karriereaufstieg ist gefährdet, seine Ehe gescheitert, alle Erwartungen enttäuscht. Auf der Suche nach Genugtuung und nach Rechtfertigung begibt er sich auf Wege, die gefährlich weit in die Netze der organisierten Kriminalität ziehen.

Eine packende Mischung aus Entwicklungsroman und spannendem Thriller.

auch als E-Book erhältlich

Vehse, Karl Eduard

Der am 18. Dezember 1802 in Freiberg (Sachsen) geborene Karl Eduard Vehse war Jurist und Historiker. Von 1825 - 1839 arbeitete er am Staatsarchiv in Dresden, wo er viele Einblicke in die geschichtlichen Vorgänge an den damaligen deutschen Fürstentümern nehmen konnte. Er verfasste unter anderem ein 48-bändiges Werk über die „Geschichte der deutschen Höfe seit der Reformation", darunter auch einen umfangreichen Bericht über den Weimarer Fürstenhof und insbesondere dessen „klassische" Periode.
Vehse schrieb leicht verständlich und reicherte seine Darstellungen auch mit „Hof- und Klatschgeschichten" an, für deren Wahrheitsgehalt bzw. Redlichkeit er sich ausdrücklich verbürgte. Vehse starb erblindet am 18. Juni 1870 in Striesen, einem heutigen Stadtteil von Dresden.

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen