Weimar-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Weimar-Lese
Unser Leseangebot

Frank Meyer

Raum 101
Erzählungen über Männer

Von dem Konflikt mit dem Vater beim Froschschenkeljagen, den abenteuerlichen Gefühlen einer Kinderliebe, den bleibenden Momenten mit dem besten Freund, die erschütternden Erlebnisse beim Bund...teils einfühlsam, teils derb erzählen die Geschichten dieser Sammlung, wie Jungen und Männer sich in verschiedenen Lebensabschnitten bewähren... oder wie sie versagen. 

Böhlau, Helene

Böhlau, Helene

Die Schriftstellerin wurde 1856 als Tochter des Weimarer Verlagsbuchhändlers Hermann Böhlau 1856 in Weimar geboren. Der Vater und ihre Mutter Therese waren sehr auf die Bildung ihrer Tochter bedacht. Neben einer Privaterziehung wurde sie auf Reisen ins Ausland geschickt, um ihren geistigen Horizont zu erweitern. Nach der Hochzeit mit dem Architekten Friedrich Arnd, welchen sie auf ihrer Reise in den Orient kennen lernte, lebte sie mit ihm als zweite Frau in Konstantinopel. Das Paar zog nach der Scheidung von Arnds erster Frau nach München, wo Böhlau ihre schriftstellerische Arbeit zum einen unter ihrem Geburtsnamen, zum anderen mit dem Zusatz „Frau al Raschid Bey“, nach ihrem zum Islam konvertierten Mann.Ihrer Freundin, Anna Spier, der Kunstkritikerin und Schriftstellerin sowie Ehefrau des Politikers Samuel Spier, widmetes sie ihre Publikation „Sommerbuch Altweimarische Geschichten“.

Beiträge dieses Autors auf www.weimar-lese.de:

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen