Weimar Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.weimar-lese.de
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Vulpius, Christian August

Vulpius, Christian August

Der gebürtige Weimarer Schriftsteller Vulpius (1762-1827), welcher auch unter den Pseudonymen Anshelmo Mercello Thuring und Tirso de Milano bekannt ist, wurde mit der Heirat seiner Schwester mit dem weltweit verehrten Dichterfürsten Goethe zu dessen Schwager. Nach erfolgreichem Abschluss am Wilhelm-Ernst-Gymnasium, heute Goethe-Gymnasium, begann er ein Jura-Studium an der Universität Jena, welches er später in Erlangen fortsetzte. Hier erfolgten erste Veröffentlichungen. Bereits zu dieser Zeit stand er Goethe als Berater zur Seite. Neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit übte Vulpius nach Abschluss seines Studiums zunächst den Beruf des Sekretärs unter dem Buchhändler Georg Joachim Göschen aus. Später war Vulpius als Librettist am Weimarer Theater tätig. 1797 erhielt er die feste Anstellung als Regristrator in der Bibliothek Weimar. 1800 folgte eine Beförderung zum Bibliothekssekretär. Sein berühmtestes Werk ist der Roman " Rinaldo Rinaldini, der Räuberhauptmann", der 1801 in Leipzig veröffentlicht wurde.

Nach einem zweiten Schlaganfall 1827 verstarb Vulpius an dessen Folgen in Weimar. Sein Grab befindet sich auf dem Historischen Friedhof seiner Heimatstadt.

Beiträge dieses Autors auf www.weimar-lese.de:

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen