Weimar Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.weimar-lese.de
Unser Leseangebot

Mitgelaufen

Christoph Werner

Das Buch „Mitgelaufen“ ist nicht wie andere Bücher über das Leben in der DDR. Hier liegt nicht der Fokus auf Mangelwirtschaft, einer allmächtigen Partei und der Staatssicherheit. Der Autor ist auch kein Opfer des Regimes, dem schreckliches widerfahren ist. Er gehört zu der großen Masse derjenigen, die sich als Rädchen im Mechanismus der DDR-Diktatur gedreht haben. Christoph Werner bricht mit seinem Buch das Schweigen der Mitläufer. Er stellt sich seiner eigenen Vergangenheit und dem Wissen, dass er selbst durch seine Zurückhaltung oder auch lautstarke Zustimmung das alte System lange am Leben erhalten hat. Jahrzehnte nach dem Mauerfall eröffnet er damit vor allem der heranwachsenden Generation, welche die DDR nur noch vom Hörensagen kennt, einen ganz neuen Blickwinkel auf ihre Geschichte.

Ohne Anklage und ohne den Versuch der Rechtfertigung wagt er eine kritische Betrachtung aus dem eigenen Erleben und gewährt Einblicke in eine vergangene Zeit.
Möge der Leser nicht mit dem Zeigefinger auf ihn zeigen, sondern sich fragen, wie oft er heute selbst dem Mainstream folgt oder mutig zu sich selbst und seiner Meinung steht.

Trägerwerk Soziale Dienste wohnen plus… gGmbH

Trägerwerk Soziale Dienste wohnen plus… gGmbH

Stefan Wolfram

Betreutes Wohnen "Am Weimarhallenpark"
Betreutes Wohnen "Am Weimarhallenpark"

Die Trägerwerk Soziale Dienste wohnen plus… gGmbH ist Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband Thüringen e.V. und ein selbstständiger Teil des Verbundes Trägerwerk Soziale Dienste AG. Die twsd wohnen plus… gGmbH vereint Seniorenarbeit, Wohnen sowie Pflege- und Hospizarbeit. Hierzu zählen beispielsweise folgende Angebote: die Bereitstellung betreuter Wohnanlagen, ambulanter und stationärer Pflege-, Hospiz- und Palliativberatungs- und Betreuungseinrichtungen, Begegnungsstätten oder Wohnungsvermittlung sowie Wohnangelegenheiten für Senioren und die Verwaltung von Wohnanlagen.

Da die twsd wohnen plus… gGmbH großes Interesse daran hat, sowohl ihren Kunden als auch ihren Mitarbeitenden stets die bestmögliche Unterstützung zukommen zu lassen, wurde im April 2016 ein ganz neuer Weg beschritten und die Zusammenarbeit mit drei weiteren Partnern im Rahmen eines Projektes gestartet. Hierbei handelt es sich um das Projekt „Serious Game-basierte Informations- und Lernumgebung zum Abbau von physischen und psychischen Belastungen bei Pflegekräften“ kurz „Stress-Rekord“. Dieses Projekt wird im Rahmen des Förderschwerpunktes „Präventive Maßnahmen für die sichere und gesunde Arbeit von morgen“ durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Alle Erkenntnisse dieses Forschungsprojektes sowie aktuelles aus dem Pflegesektor werden regelmäßig auch auf der Internetpräsenz des Projektes veröffentlicht. www.stressrekord.de

Das Projekt wird in enger Zusammenarbeit mit dem Medienzentrum der TU-Dresden, der Sächsischen Landesvereinigung für Gesundheitsförderung e.V. und der Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Süd gGmbH bearbeitet.

Das Gesamtziel des Projektes Stress-Rekord ist die Entwicklung und Umsetzung einer Serious Games-basierten Lern- und Informationsumgebung für Führungskräfte im ambulanten Pflegebereich. Die als Planspiel konzipierte Anwendung kombiniert unterhaltsames Spielerleben mit der Aneignung und Anwendung von Wissen sowie Fähigkeiten im Bereich Gesundheitsförderung und Prävention. Pflegedienstleitungen erlangen so spielerisch die notwendigen Kompetenzen, um arbeitsbedingte Belastungen der Pflegekräfte frühzeitig zu erkennen und ihre Mitarbeiter/-innen handlungs- und bedarfsorientiert zu unterstützen. Führungskräfte werden mit Hilfe der Lernumgebung für arbeitsbedingte Belastungen der Mitarbeiter/-innen sensibilisiert und zu Veränderungen ihres Führungsverhaltens angeregt.

 Serious Game-basierte Informations- und Lernumgebung zum Abbau von physischen und psychischen Belastungen bei Pflegekräften (Stress-Rekord)
Serious Game-basierte Informations- und Lernumgebung zum Abbau von physischen und psychischen Belastungen bei Pflegekräften (Stress-Rekord)

Die Ziele und Aufgaben der twsd wohnen plus… gGmbH als Praxispartner im Verbundprojekt lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Entwicklung und Implementierung eines umfassenden betrieblichen Gesundheitsmanagements
  • Evaluation und Implementierung der Lernumgebung als innerbetriebliche Personalentwicklungsmaßnahme für Leitungskräfte
  • Führungskräfteschulungen als verhaltensorientierte Präventionsmaßnahme
  • Gesundheitsförderung als Führungsaufgabe im Unternehmen etablieren
  • Praxisnahe Unterstützung aller Projektpartner (Einbringen praxisnaher Fragestellungen, branchen- und unternehmensspezifischer Herausforderungen und Problemstellungen, Ableitung von Handlungsempfehlungen)

Im Rahmen des genannten Förderschwerpunktes wurden unter vielen anderen auch fünf Projekte zur „Fokusgruppe zwei“ zusammengefasst, welche nach nur zwei Fokusgruppentreffen bereits eine Broschüre publizieren konnte. Die Broschüre „Neue Ansätze des Arbeits- und Gesundheitsschutzes im Pflege- und Dienstleistungssektor“ wurde über den Bertuch-Verlag in Weimar publiziert.


Fotos: Trägerwerk Soziale Dienste wohnen plus… gGmbH

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Autohaus Glinicke
von Florian Russi
MEHR
Eckhaus Verlag Weimar
von Katja Völkel
MEHR
Glatt
von Florian Russi
MEHR

Trägerwerk Soziale Dienste wohnen plus… gGmbH

Österholzstraße 11
99428 Nohra

Detailansicht / Route planen

Werbung
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen