Weimar Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.weimar-lese.de
Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

Schiller, Friedrich

Schiller, Friedrich

Mit GoetheHerder und Wieland gehört Schiller zu den vier bedeutendsten Vertretern der Weimarer Klassik. Der Sohn eines Offiziers wurde am 10. November 1759 in Marbach am Neckar geboren. Er studierte zunächst Jura, dann Medizin und war zunächst als Militärarzt tätig.
Sein erstes, im Selbstverlag erschienenes Bühnenwerk „Die Räuber" machte ihn in ganz Deutschland bekannt und brachte ihm die französische Ehrenbürgschaft ein.
Schiller war der erste deutsche Dichter, der seinen Lebensunterhalt durch sein literarisches Wirken bestritt. Immer wieder wurde er dabei jedoch von Freunden und Förderern unterstützt. Einen Namen machte er sich vor allem als Bühnen- und Balladendichter. Bis heute gilt er als der bedeutendste deutsche Dramatiker.

Seine für seinen Freund C. F. Körner gedichtete Ode „An die Freude" wurde von Beethoven in seine 9. Symphonie aufgenommen und gehört zum UN-Kulturerbe der Menschheit.
Schiller starb am 09. Mai 1805 in Weimar und wurde im Kassengewölbe auf dem Jakobskirchhof beigesetzt. Trotz vieler Bemühungen sind seine sterblichen Überreste bis heute nicht sicher identifiziert worden.