Weimar Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.weimar-lese.de
Unser Leseangebot

Hans-Jürgen Malles
Kennst du Friedrich Hölderlin?

Seine Werke gehört neben denen Goethes und Schillers zu den bedeutendsten der deutschen Klassik, auch wenn sein Leben im Wahnsinn endete. Eine Hinführung zum Verständnis von Hölderlins Persönlichkeit und Werk bietet Deutschlehrer Malles hier. Der Leser erhält Einblicke in ein facettenreiches Leben voller Höhen und Tiefen und darf teilhaben an Hölderlins Begeisterung für die Französische Revolution und die griechische Antike. Auch die Liebe zu Susette Gontard soll nicht unerwähnt bleiben.

Wilhelm-Ernst-Weg

Wilhelm-Ernst-Weg

Rita Dadder

 

Herrliche Aussichten, und romantische Ruheplätze erwarten die Besucher des 2005 eröffneten Wilhelm-Ernst-Wegs*

 

 

Schon bald nach Beginn des Weges, der von Schöndorf zum Schloss Kromsdorf führt, eröffnet sich bei dem Unterstand der prachtvolle "Fünf-Schlösser-Blick":

Schloss Belvedere
Stadtschloss Weimar
Schloss Tiefurt
Schloss Kromsdorf
Schloss Denstedt

 

Mehrere Plastiken, zumeist aus Holz oder Stein, wurden entlang des Weges aufgestellt.

 

Auch eine Metallplastik integriert sich in die Landschaft.

 

Informationstafeln geben dem interessierten Wanderer Auskünfte über die Geschichte  des Weges und einzelner Wegpunkte.

 

Ein attraktiver Wegweiser ...

 

... mit zwei Gesichtern

 

Der idyllische Weg führt entlang des Baches

 

Die Mühe der Wiederherstellung des Wanderwegs, der früher als Pfarrstieg genutzt wurde und fast 5 Jahrzehnte verfallen und unbenutzt geblieben war, hat sich wirklich gelohnt.

 

Dank der sorgfältigen Sanierung plätschert nun auch wieder die Frau Holle Quelle.

 

Ein hübscher Rastplatz gegenüber der Quelle

 

Der Blauglockenbaum wurde von der Maria Pawlowna Gesellschaft gestiftet.

 

Die Schiller-Holzplastik ist ein besonderer Blickfang.

Die Inschrift lautet:
Hoch über diesem Sternenzelt!
Mög' er dem großen Dichter lohnen
Was er errang in dieser Welt

 

Ein liebevoll angelegter Steingarten

 

Mehrere Brücken über den Bach mussten neu gebaut werden.

 

Durch die Bahnunterführung geht es nach Kromsdorf

 

... wo der Wanderer erneut von einer Holzplastik begrüßt wird.

 

Gleich gegenüber liegt das Ziel der Wanderung, Schloss Kromsdorf, das 1692 von Herzog Wilhelm Ernst erworben wurde.

 

Den Namensgeber des Wanderwegs findet man hier in Gestalt einer der vielen lebensgroßen Büsten in den Nischen der Parkumfassungsmauer.

---
* siehe auch: Herzog Wilhelm Ernst

 

 

*****

Fotos: Rita Dadder