Weimar Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.weimar-lese.de
Unser Leseangebot

Hans-Jürgen Malles
Kennst du Friedrich Hölderlin?

Seine Werke gehört neben denen Goethes und Schillers zu den bedeutendsten der deutschen Klassik, auch wenn sein Leben im Wahnsinn endete. Eine Hinführung zum Verständnis von Hölderlins Persönlichkeit und Werk bietet Deutschlehrer Malles hier. Der Leser erhält Einblicke in ein facettenreiches Leben voller Höhen und Tiefen und darf teilhaben an Hölderlins Begeisterung für die Französische Revolution und die griechische Antike. Auch die Liebe zu Susette Gontard soll nicht unerwähnt bleiben.

Charlotte von Kalb

Charlotte von Kalb

Florian Russi

Im Jahre 1787 kam die Schriftstellerin Charlotte von Kalb nach Weimar, von 1795 - 1799 nahm sie dort auch ihren Wohnsitz. Die 1761 in Waltershausen (Thüringen) geborene, vielseitig gebildete Adlige, die 1783 gegen ihren Willen mit dem Offizier Heinrich von Kalb verheiratet worden war, suchte den Kontakt zu Literatur und Literaten. 1784 lernte sie in Mannheim Friedrich Schiller kennen und begann mit ihm ein leidenschaftliches Liebesverhältnis.

1785 musste Schiller Mannheim wegen Überschuldung fluchtartig verlassen und nahm Zuflucht bei seinem Gönner und späteren Freund Christian Gottfried Körner in Leipzig und Dresden. In Weimar begegneten sich Schiller und Frau von Kalb wieder und sollen auch von Heirat gesprochen haben. Doch verliebte sich Schiller noch im selben Jahr in Charlotte von Lengefeld, die er 1790 auch heiratete.

Durch Vermittlung Schillers wurde der Dichter Friedrich Hölderlin 1793 - 1794 in Waltershausen Hauslehrer von Charlotte von Kalbs Sohn. Sie suchte auch die Nähe zu Goethe, der sie jedoch nicht sonderlich schätzte. Im Jahr 1796 lud sie den damals schon recht erfolgreichen Dichter Jean Paul nach Weimar ein und versuchte, auch ihn mit Goethe in engere Verbindung zu bringen, was ihr ebenfalls misslang.

1799 verließ sie Weimar wieder und zog nach Berlin. Im Jahr 1804 verlor sie ihr gesamtes Vermögen, 1806 erschoss sich ihr Ehemann. 1843 starb sie verarmt und erblindet in Berlin. Ihre Lebenserinnerungen, Briefwechsel, ein Roman sowie mehrere Gedichte erschienen erst nach ihrem Tod.

----------

Bild: Auszug aus einem Gemälde von J. H. Schmidt, 1785

Werbung
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen