Weimar Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.weimar-lese.de
Unser Leseangebot

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Admetus Haus

Admetus Haus

Hans Bader

Die Welt von der anderen Seite sehen, Klarheit über Geist und Seele gewinnen - das treib den achtzehnjährigen Johann Gottfried Herder aus dem kleinen Ort Mohrungen in Ostpreußen. Königsberg, Riga. Die Reise über das Meer. Nantes, Paris, Brüssel, Amsterdam, Hamburg, Hannover, Kassel, Darmstadt, Bückeburg.

Ideenreich und einfühlsam, auf der Suche nach Freunden, nach Köpfen und Herzen, lernt Herder im Herbst 1770 Goethe kennen. Der holt ihn schließlich, den jung und glücklich Verheirateten, 1775 nach Weimar. Dort aber zerreiben sich Herders Kräfte zwischen kirchlichem Amt und wissenschaftlich-literarischen Interessen. Menschliche Wärme und Würde findet er wenig. Goethe, eng an Herzog und Hof gebunden, ist ihm nicht Freund genug. Herder will 1789 Weimar den Rücken kehren, Göttingen lockt. Doch Goethe gelingt es, Herder zu halten. Er bleibt in Weimar und schreibt, übersetzt, macht historische Ereignisse und vor allem Personen zu fruchtbaren Erkenntnissen und zieht Parallelen - zu sich und für seine Gegenwart. Geschichte der Natur und des Menschen und die freie Entwicklung des Individuums sind die zentralen Ideen, finden in essayistischen und poetischen Produktionen Gestalt. Es „hegelt" in Herders Texten.

Er reibt sich an Kantischer Philosophie, an Schillers Ästhetik, an Goethes „Wilhelm Meisters Lehrjahre", an der Frühromantik. Jean Paul hält zu ihm.

Und Caroline, seine Frau.

Ein Jahr vor seinem Tod schreibt er das kleine Drama „Admetus Haus". Im Epilog heißt es:

In einem Wort, ihr Freunde, liegt das Glück
Des Menschenlebens ...
... Wer in sich erliegt,
Ist elend; wer für andre wirkt, in ihnen
Genießt und lebt, er ist der Selige.
...
Das Zauberwort der Liebe heißt: „Für Dich!"

----------

Literatur:

Herders Werke in fünf Bänden, Aufbau-Verlag Berlin und Weimar, 1969
Goethes Briefe in drei Bänden, Aufbau-Verlag Berlin und Weimar, 1984
Wilhelm Dobbek: Karoline Herder. Ein Frauenleben in klassischer Zeit, Hermann bählaus Nachfolger, Weimar 1963
Rüdiger Safranski: Romantik. Eine deutsche Affäre, Carl Hanser Verlag München 2007

-----

* Lesen Sie auch den Artikel über Johann Gottfried Herder von Daniel Krüger 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Goethisch fluchen
von Bernd Legler
MEHR
Junge Worte in Weimar
von Annika Schmidt und Hanne Ermann
MEHR
Nachlauschen
von Ursula Krieger
MEHR
Werbung
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen