Weimar-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Weimar-Lese
Unser Leseangebot

Kennst du Gotthold Ephraim Lessing?
vorgestellt von Jürgen Krätzer

Jürgen Krätzer eröffnet uns eine neue Sicht auf den Autor. Lessing entpuppt sich als schulverdrossener Aufrührer, als Student in „schlechter Gesellschaft" und als leidenschaftlicher Glücksspieler, der sich von Job zu Job hangelt. Bewusst stellte er sich gegen die damaligen Erwartungen und prangerte die Scheuklappen der Gesellschaft an. Krätzer zeigt dies anhand unkonventioneller Fabeln und Gedichte, seiner Kritiken und Briefe. Zugleich setzt er sich mit Lessings neuartiger Theatertheorie und den aufklärerischen Werten in seinen Dramen auseinander. Dabei gelingt es ihm aufzuzeigen, wie relevant und modern deren Themen noch heute sind.

Die Lücke (Wiedereröffnung ab. 03. Mai 2019)

Die Lücke (Wiedereröffnung ab. 03. Mai 2019)

Rita Dadder

Nur für einen Sommer: baulich und kulinarisch gefüllte Lücke

Selbst gebaute Sitzplätze im Freien mit Blick auf die offene Küche
Selbst gebaute Sitzplätze im Freien mit Blick auf die offene Küche

Im Juni 2014 wurde in der Marienstraße in Weimar eine Lücke zwischen zwei großen Häusern gefüllt. Im Rahmen seiner Masterarbeit baute dort der Architekturstudent Hannes Schmidt mit Hilfe vieler Freunde ein Häuschen in dem er fast ausschließlich gebrauchte Materialien wiederverwertete. Bauholz und Fenster stammen vornehmlich von anderen abgerissenen Gebäuden. Im Innern des Häuschens errichtete er eine Gaststätte, die sich als erstes nachhaltiges Restaurant Weimars bezeichnet.

Der acht Meter lange Tisch inmitten des Restaurants wurde aus einem alten Holzzaun angefertigt. Für die Küche fand sich Wiederverwertbares auf dem Schrottplatz. An einem Baum, unmittelbar neben dem Häuschen hängt an einer Kette ein selbstgebautes Leuchtschild, auf dem der Name „Lücke" steht.

Die Lücke schließt ihre Pforten
Die Lücke schließt ihre Pforten

Das Restaurant wirbt mit einer offenen, erlebbaren und regionalen Küche. Sie begreift sich als ein Ort sinnlichen Genusses. In der offenen Gaststube können die Gäste dem Koch bei der Zubereitung der Speisen zuschauen.

Mit dem Ende der Sommerzeit wird allerdings auch diese kleine Idylle in der Marienstraße beendet sein. Dann wird die „Lücke" ihre Pforten schließen und auch das Gebäude verschwindet. Wände und Fenster, Tische und Stühle, Küchenmöbel und Geschirr, alles wird ordnungsgemäß und ökologisch korrekt entsorgt. Die Inneneinrichtung wird an die Gäste verkauft, was geliehen ist zurückgebracht und der Rest möglichst einer erneuten Wiederverwertung zugeführt.

Der kreative Initiator, Koch und Magister der Architektur Hannes Schmidt, der sein Studium mit der Note 1,0 abschloss, wird hier eine Lücke hinterlassen.

Öffnungszeiten:

Montag - Freitag 12-14 und 18-22 Uhr
Samstag - Sonntag 12-22 Uhr

 

*****

Fotos: Rita Dadder

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Anno 1900
von Klaus Gallas
MEHR

Die Lücke (Wiedereröffnung ab. 03. Mai 2019)

Marienstraße 11
99423 Weimar

Detailansicht / Route planen

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen